ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:30 Uhr

Luckau
Flächen für Luckauer Häuslebauer

An der Herzberger Straße sowie am Gießmannsdorfer Eßfeld (Foto) sollen Parzellen für Häuslebauer erschlossen werden.  e
An der Herzberger Straße sowie am Gießmannsdorfer Eßfeld (Foto) sollen Parzellen für Häuslebauer erschlossen werden. e FOTO: LR / Carmen Berg
Luckau. Baugebiete an der Herzberger Straße sowie in Gießmannsdorf sind in Vorbereitung.

In der Gartenstadt werden die Baugrundstücke für Eigenheime knapp, während die Nachfrage steigt. Die Baugebiete „Am Grünen Berg“ und „An der Berste“ sind nahezu ausgereizt. Im Vorjahr hatte die Verwaltung deshalb drei möglich neue Standorte in der Kernstadt geprüft und nach Beratung im Bau- und Wirtschaftsausschuss ein Areal an der Herzberger Straße als geeignetstes ausgewählt. In ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause Ende Juni sollen die Stadtverordneten die Aufstellung eines Bebauungsplanes auf den Weg bringen. Der Hauptausschuss hat jüngst bereits einstimmit grünes Licht gegeben.

Der Verwaltung zufolge wird das Plangebiet rund 5,5 Hektar umfassen. Neben kommunalen sind Privatflächen betroffen, für die die Stadt Kaufverträge abgeschlossen hat. Bürgermeister Gerald Lehmann (parteilos) rechnet mit einem Planverfahren von rund zwei Jahren. Wie er auf Nachfrage von Luckauern vor dem Hauptausschuss sagte, könnten die ersten Eigenheime an der Herzberger Straße voraussichtlich 2021/2022 errichtet werden.

Weitere Wohnparzellen sollen im Gebiet „Eßfeld“ an der B 96 im Ortsteil Gießmannsdorf entstehen und dafür Gewerbeflächen, die nicht benötigt werden, in Wohnflächen umgewandelt werden. Es geht dabei um rund 1,1 Hektar gegenüber der Kita zwischen vorhandenen Häusern und Bundesstraße. Die öffentliche Auslegung eines Vorentwurfes zum Bebauungsplan war bei der vergangenen Stadtverordnetenversammlung zurückgestellt worden, weil es noch Klärungsbedarf mit der Unteren Naturschutzbehörde gab. Offene Bedenken seien auf Arbeitsebene ausgeräumt worden, „es gibt keine Differenzen mehr“, so Bürgermeister Lehmann. Auf dieser Grundlage segnete der Hauptausschuss die öffentliche Auslegung des Planentwurfes zum Eßfeld ab.