Wegen Gasalarm sind am Dienstagmorgen gegen 6.45 Uhr die Feuerwehren von Luckau, Gießmannsdorf und Zöllmersdorf ausgerückt. Einsatzort war die Baustelle der Gas-Pipeline Eugal, die derzeit bei Zöllmersdorf gebaut wird. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte einen leichten Gasaustritt fest und informierten den zuständigen Absperrdienst, so die Leitstelle Lausitz. Gefahr bestand den ersten Informationen nach nicht. Feuerwehrkräfte blieben aber zunächst vor Ort.

Gascade-Pressesprecher George Wüstner betont jedoch, dass es sich nicht um Gas der zu bauenden Fernleitung handeln kann. „Wir verlegen dort leere Rohre, die noch nie mit Gas in Berührung gekommen sind. Außerdem riecht Gas aus einer Fernleitung nicht nach Gas. Der Geruch wird erst an späterer Stelle zugeführt“, erklärt er gegenüber der RUNDSCHAU.

Auf 480 Kilometern wird derzeit eine neuen Groß-Pipeline durch Deutschland verlegt. Von der Ostsee durch die Lausitz bis nach Tschechien reicht die Eugal-Pipeline. Gebaut wird an verschiedenen Abschnitten parallel. Die Trasse entlang der bereits bestehenden Opal-Pipeline. Ende 2020 soll der zweite Strang verfügbar sein.