Fraktionsvorsitzender Lars Kolan hatte es als "Frage des Anstands und der Wertschätzung" bezeichnet, dem Beauftragten für die Angelegenheiten der Sorben/Wenden die Fahrtkosten zu erstatten. Dies solle zunächst innerhalb Brandenburgs nach den aktuellen Regeln geschehen. Die jeweiligen Strecken sind in einem Fahrtenbuch nachzuweisen. Dienstliche Reisen außerhalb Brandenburgs soll dem Antrag zufolge der Kreisausschuss genehmigen.

Der neu berufene Sorbenbeauftragte "wird viel unterwegs sein, so schätze ich den Dieter Freihoff ein", sagte Kolan. Freihoff verfolgte die Diskussion von den Gästestühlen aus. Kolan ergänzte den Antrag noch mit dem Verweis auf den Kreisseniorenbeirat, dessen Fahrtkosten bislang ebenfalls nicht erstattet werden.

Michael Kuttner (CDU/Bauern) verwies allerdings noch "auf einen Haufen anderer Leute, die ehrenamtlich unterwegs sind" und bat darum, "das Thema zurückzunehmen und zu prüfen. "Wir können nicht bei den einen Ja und bei den anderen Nein sagen", begründete er.

Stephan Ludwig (Die Linke) fand es ebenfalls "schwierig, dazu ad hoc abzustimmen". Er frage sich auch, wie die Verwaltung bewerte, ob zusätzlich zur Entschädigung für die ehrenamtliche Arbeit noch Fahrtkosten möglich wären. Lars Kolan griff die Ideen auf: "Lasst es uns in den Finanzausschuss geben." Diesem Vorschlag folgten die Abgeordneten einstimmig.