ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:36 Uhr

Es rockt im Lübbenauer Kulturhof

Shawue gehört zu den Bands, die über die Jahre dem Kulturhof die Treue halten und in Lübbenau ihr Stammpublikum haben. Foto: priv.
Shawue gehört zu den Bands, die über die Jahre dem Kulturhof die Treue halten und in Lübbenau ihr Stammpublikum haben. Foto: priv. FOTO: priv.
Lübbenau. Einen Grund zum Feiern gibt es im Kulturhof Lübbenau: Seit zehn Jahren ist das soziokulturelle Zentrum in der Güterbahnhofstraße zu Hause. Aus diesem Anlass gibt es im Februar gleich zwei Jubiläumskonzerte: Renft und Dritte Wahl haben ihr Kommen zugesagt.

“Mit diesen beiden Konzerten bieten wir den älteren und den jüngeren Besuchern etwas„, sagt Ingo Schiege. Er hat die Konzert-Organisation seit Jahren in den Händen. In den Kulturhof kommen die 16- bis 18-Jährigen ebenso wie die 45- bis 50-Jährigen. Darauf stellt sich der Verein mit einem breiten Spektrum Konzerten ein.

Vor 15 Jahren begonnen

“Vor etwas mehr als 15 Jahren haben wir als Verein in der Langen Straße begonnen. Der Standort in der Güterbahnhofstraße, mitten in der Stadt gelegen, bietet inzwischen mehr Möglichkeiten„, sagt Vereinsvorsitzender Siegbert Kahlert. Anliegen ist es, ein tolerantes Miteinander zu erreichen. “Das Alter der Besucher spielt keine Rolle, bei uns herrscht eine offene Atmosphäre„, macht er denen Mut, mal hereinzuschauen, die bisher nicht in der Güterbahnhofstraße waren.

So sind im Kulturhof nicht nur Musikfreunde zu Hause. Am Dienstagabend trainieren die Linedancer, am Donnerstag findet der Malzirkel unter Anleitung von Gerd Schober statt. Auch die Arbeitslosen haben ihren Treff im Haus. “Wir stellen den Raum außerdem für private Feiern zur Verfügung„, sagt Ingo Schiege. Ende 2009 hatte Simone Brüggemann-Riemer im Zuge der Renovierung den Raum neu gestaltet.

Ehrenamtliche helfen

“Wir würden gern noch mehr machen, doch nur mit ehrenamtlichen Leuten ist das nicht zu schaffen„, sagt Siegbert Kahlert. Neben dem Vorstand sind es zehn, 15 Leute, die bei Veranstaltungen helfen. Doch es gibt im Kulturhof keine festangestellten Mitarbeiter. Im technischen Bereich läuft eine Kommunalkombi-Stelle bis Mai. “Im Land Brandenburg gibt es nur eine projektbezogene Förderung, doch wir können als Berufstätige unter der Woche keine Projekte betreuen„, sagt der Vereinsvorsitzende. Er arbeitet auch in der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur mit und weiß, dass das Land Sachsen da andere Wege geht. “Soziokultur wird immer noch als ,Subkultur', als Partykultur gesehen, die nicht so subventioniert wird wie ein Theater- oder Museumsbesuch„, stellt er fest. Um junge Leute heranzuziehen, fehle ein Jugendsozialpädagoge.

So bleiben die Konzertveranstaltungen an den Wochenenden. “Wir versuchen, junge Bands zu fördern und geben ihnen Auftrittsmöglichkeiten„, sagt Ingo Schiege. Bands wie No Entry haben mal im Kulturhof begonnen. Doch am Freitag kommt erst mal Renft - mit den guten alten Songs.

Ingrid Hoberg

Zum Thema:

Freitag, 4. Februar, Bluesrock mit der Kultband Renft
Samstag, 5. Februar, Blackmetal mit Arroganz & Bitchhammer
Freitag, 11. Februar, Rock mit High Voltage
Samstag, 19. Februar, Hardcore Punk mit Wastel Youth & K.R.B.
Freitag, 25. Februar, Thrashmetal mit Dritte Wahl
Samstag, 26. Februar, Blues und Rock mit der Fishermens Bluesband. Beginn jeweils 21 Uhr.

Für das Konzert der Kultband "Renft" verlosen wir auf www.localido.de1x2 Freikarten. Also schnell noch mitmachen!