Am morgigen Sonnabend ab 14 Uhr besteht im Natur-Erlebniszentrum Wanninchen Gelegenheit, diese Tiere aus der Nähe zu sehen. Welche heimischen Amphibien es gibt, warum manche Frösche sich im Frühling blau färben und wie die Umwandlung von der Kaulquappe zum Frosch funktioniert, erfahren Groß und Klein bei der Veranstaltung "Vom Ei zum Frosch". Zu den Angeboten gehören dem Heinz-Sielmann-Naturparkzentrum zufolge auch Keschern am Erlebnisweiher, Spiel und Basteln.

"Die meisten Amphibienarten sind recht selten geworden. Oft fehlen in unserer Landschaft passende Laichgewässer oder die Tiere fallen auf ihrer nächtlichen Wanderung dem Straßenverkehr zum Opfer" erklärt Ralf Donat, Leiter des Natur-Erlebniszentrums, warum Amphibien Schutz brauchen. In Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen, zu der auch große Teile des Borcheltsbusches gehören, finden Moorfrösche, Knoblauchkröten, Laubfrösche und Kreuzkröten noch geeignete Lebensräume. An mehreren Straßenabschnitten im Naturpark Niederlausitzer Landrücken, wo ihre Wanderwege Straßen kreuzen, befinden sich Amphibienzäune, die von Naturschützern betreut werden.