Über Chancen für einen natürlichen Waldumbau hat sich Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD, 2.v.l.) am Freitag in der Rochauer Heide informiert. Eichen sind hier ohne aufwändige Schutzzäune vor dem Wild herangewachsen, das sich hauptsächlich von jungen Trieben ernährt. Den Grund für den Erfolg sehen die Forstleute der Landeswald-Oberförsterei Lübben in der zielorientierten Jagd, die als Modellprojekt über mehrere Jahre in der Rochauer Heide praktiziert wurde. Mischwälder sind weniger anfällig für Schadinsekten und Brände als die Kiefern-Monokultur. Foto: berg