ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Energiesparen in Dahme leicht gemacht

Kathleen Schmidt vom Bauamt testet das neue Energie-Info-Häuschen im Dahmer Rathaus.
Kathleen Schmidt vom Bauamt testet das neue Energie-Info-Häuschen im Dahmer Rathaus. FOTO: A. Brautschek
Dahme. Es ist soweit: Am heutigen Montag tritt die deutsche Nationalelf erstmals bei der Fußball-WM in Brasilien an. Ab 18 Uhr spielen Lahm, Götze und Co. abh

Seit Mitte Februar können sich dort interessierte Bürger zu Energiethemen informieren.

"Für jeden ist etwas dabei", sagt Kathleen Schmidt vom Bauamt. Energiespartipps für die Bereiche Strom, Wärme, Mobilität und Hausbau geben den Dahmensern Anregungen, wie man mit kleinen Veränderungen im Alltag den eigenen Energiebedarf und damit auch Kosten senken kann. "Das sind die Gebiete, die wir auch bei der Erarbeitung unseres Energiekonzeptes betrachten", erklärt Kathleen Schmidt. Denn in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Niederer Fläming setzt sich das Amt Dahme zurzeit mit Fragen der zukünftigen Energieversorgung auseinander. Bis Ende März soll ein Klimaschutz- und Energiekonzept erarbeitet werden, so die Baumamtsmitarbeiterin.

Bereits zwei Mal haben sich das Amt und die Gemeinde getroffen, um im Rahmen eines Energieforums über mögliche Maßnahmen zu sprechen. "Die bisherigen Ergebnisse können auch in dem Häuschen eingesehen werden", sagt sie. Sobald das Konzept fertig ist, werden diese um konkrete Handlungen und Schritte ergänzt, so die Zuständige.

Derzeit können interessierte im Energie-Info-Häuschen die Ist-Situation in Dahme erfahren: Was verbrauchen wir in der Region an Energie? Wie wird der Strom im Dahmer Land erzeugt? Auf diese Fragen finden die Bürger Antwort. Positive Modelle aus dem Umland werden ebenfalls vorgestellt, "unter anderem das Nahwärmenetz in Wahlsdorf", nennt Kathleen Schmidt ein Beispiel. Außerdem können die Bürger in einem Quiz ihr Wissen über diese Problematik testen. "Man kann zwar keinen Preis, dafür aber viel Erfahrung zu diesem wichtigen Thema gewinnen ", sagt sie.

Für etwa ein halbes Jahr werde das Info-Haus, das die Regionale Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming zur Verfügung gestellt hat, im Rathaus stehen. Danach gehe die virtuelle Informationstafel weiter in die Partner-Gemeinde, so Kathleen Schmidt.