| 02:43 Uhr

Energie-Legenden hautnah

Nach der Talkrunde wurden die Smartphones und Kameras gezückt und zahlreiche Erinnerungsfotos mit Detlef Irrgang und Christian Beeck gemacht.
Nach der Talkrunde wurden die Smartphones und Kameras gezückt und zahlreiche Erinnerungsfotos mit Detlef Irrgang und Christian Beeck gemacht. FOTO: bkh1
Walddrehna. Beim Walddrehnaer Sportverein werden nicht nur die runden Jubiläen gefeiert. Auch die kleineren dazwischen bilden Höhepunkte. Birgit Keilbach / bkh1

Zum 45. Vereinsgeburtstag hatte sich der Sportverein etwas Besonderes einfallen lassen. Eine Sportler-Talkrunde mit den früheren Energie-Profis Detlef Irrgang und Christian Beeck sowie dem ehemaligen Bob-Olympiasieger und Weltmeister Bernhard Germeshausen. Ulli Jansch, bekannt von Eurosport, moderierte die interessante und aufschlussreiche Gesprächsrunde.

Bei manchem im Festzelt am Sportlerheim wurden Erinnerungen an "Fußballgott" Detlef Irrgang und die "eiserne Abwehr" von Christian Beeck wieder wach. Unvergessene Zeiten auch für die zwei ehemaligen Energie-Profis, die unter Eduard Geyer 1997 den Aufstieg von der Regionalliga in die zweite Bundesliga schafften und zudem zum DFB-Pokalfinale in Berlin aufliefen. Drei Jahre später schaffte die Mannschaft den Sprung in die 1. Bundesliga. "Du musst in jedem Training Vollgas geben, nur so kann man sich weiterentwickeln", gab Detlef Irrgang eine seiner Erfahrungen unter Ede Geyer mit. Pflichtbewusstsein und die Dinge zu Ende zu bringen, statt nur darüber zu reden, das habe ihn während der aktiven Zeit geprägt, ergänzte Christian Beeck. So manche Geschichte aus ihrer Zeit beim FC Energie erzählten die zwei Fußballer. Deutlich wurde auch ihr großer Respekt vor der Leistung des Bobfahrers Bernhard Germeshausen. Ein einziges Mal sei er in Oberhof Bob gefahren, "danach haben wir Stunden gebraucht, um uns davon zu erholen und wussten: Nie wieder", erzählte Christian Beeck. Dass der Zehnkämpfer Germeshausen mit Meinhard Nehmer schon drei Jahre nach dem Wechsel zum Bobsport bei Olympia 1976 in Lake Placid ganz oben auf dem Treppchen stehen konnte, sei dank der vorherigen Laufbahn als Leichtathlet möglich gewesen, erfuhren die Zuhörer. Heute arbeitet der Sportlehrer am Sportgymnasium in Erfurt. Detlef Irrgang ist Personaltrainer in einem Cottbuser Fitnessstudio und Christian Beeck führt seine eigene Firma, die sich mit der energetischen Sanierung von Häusern befasst.

Ulli Jansch rückte auch den Verein selbst in den Blickpunkt. Aushängeschild seien die Männermannschaft und die Junioren, die sich in ihren jeweiligen Ligen etabliert haben. Ein Ergebnis der umfangreichen und kontinuierlichen Nachwuchsarbeit, wie im Gespräch mit dem 1. Vereinschef Ralf Kutz deutlich wurde. Bei den E-Junioren sorge die gute Arbeit von Trainer Carsten Peters für ständigen Zuspruch von sieben- bis zehnjährigen fußballbegeisterten Jungen, "aus dem Dorf und den Nachbarorten." Auch die C-Junioren (11-14 Jahre) seien gut aufgestellt. "Integration wird bei uns großgeschrieben", hob Ralf Kutz hervor. Denn unter den Kindern der in der Walddrehnaer Pilzheide wohnenden Flüchtlingsfamilien aus dem Tschad, Tschetschenien sowie Kamerun seien viele Fußballtalente zu finden. "Sie sind Leistungsträger im Nachwuchsbereich, auch wenn wir durch Wegzug von Familien einige schon wieder abgeben mussten", beschrieb Ralf Kutz die Situation. Seit diesem Jahr hat der Verein auch eine Frauensportgruppe. Und das Interesse wächst. Im Februar mit zwölf Frauen gegründet, zähle sie inzwischen 30 Aktive. Was vielleicht auch daran liegt, dass zweimal monatlich mit professionellen Trainern von einem Luckauer Fitnessstudio gearbeitet wird. In der Zukunft will der Verein den Breitensport weiter ausbauen. "Wir haben ein Projekt gestartet, um eine Multifunktionsanlage aufzubauen. Dort kann dann außer Fußball auch Volley- und Basketball gespielt werden", blickte Ralf Kutz voraus.

Eine weitere Neuerung gab es bereits am Freitagabend. Erstmals vergab der SV Walddrehna eine Ehrenmitgliedschaft. Helmut Turowski, der 1972 den Verein mitgründete, erhielt sie für sein 45-jähriges Engagement im Sportverein.