Beiden Teams war die Bedeutung dieser Partie anzumerken. Dahme erwischte dabei einen klassischen Fehlstart. Lars Hartfelder und Bastian Ehrentraut waren in ihren Einzeln insgesamt chancenlos. Hart umkämpft verlief dagegen die Partie zwischen Kevin Kühne und Mathias Krakow. Der Empor-Spieler gewann nach einem 5:7 im ersten Satz den zweiten Durchgang mit 6:3. Im Entscheidungssatz führte Kühne schon 4:2, verlor dann aber noch unglücklich mit 4:6. Den ersten Punkt steuerte Andreas Blumtritt mit einem 6:4- und 7:6-Sieg bei. Sascha Kreisler spielte gegen Robert Gläser auf Augenhöhe, hatte aber vor allem in den knappen Spielsituationen das Nachsehen. Am Ende stand eine 4:6- und 3:6-Niederlage zu Buche. Marcel Baron gab sich im Spitzenspiel keine Blöße und bezwang die Cottbuser Nummer eins Stephan Schwietzer in zwei Sätzen. Beim Stand von 2:4 musste Dahme nun alle drei Doppel gewinnen, um noch als Sieger hervorzugehen. Obwohl alle Partien hart umkämpft waren, Baron/Hartfelder hatten sogar einen Matchball, standen die Flämingstädter am Ende mit leeren Händen da und der Abstieg war besiegelt.

Die zweite Mannschaft von Empor Dahme gewann in der Bezirksliga eine dramatische Partie in Finsterwalde hauchdünn. Letztlich gab beim Stand von 3:3 das Spielverhältnis mit 71:70 für die Gäste den Ausschlag.