Es scheint ein positives Signal für die Gemeinde Heideblick. Das Interesse an Wohnraum ist weiterhin hoch. Im zweiten Jahr infolge verzeichnet die Gemeinde einen stärkeren Zuzug als Wegzug. 144 Personen haben sich für Heideblick als künftigen Wohnort entschieden. Das ist ein ähnlich hohes Niveau wie bereits 2019. 119 hingegen sind in eine andere Regionen gezogen. Auch die Zahl der Geburten hat sich im Vergleich zu 2019 (15) beinahe verdoppelt. 29 Kinder erblickten 2020 das Licht der Welt – 17 Jungen und 12 Mädchen. Dem standen 57 Sterbefälle gegenüber. Insgesamt ist damit die Zahl der Einwohner in etwa gleich geblieben. Im Vergleich zum Jahresbeginn gibt es drei Einwohner weniger bei einer Gesamtzahl von 3565.

Überalterung der Bevölkerung weiter deutlich

Zuwachs hingegen gab es in Bornsdorf (+18), Gehren (+15), Wüstermarke (+7) und Langengrassau (+1). In Schwarzenburg und Waltersdorf blieb die Zahl der Einwohner unverändert. Die übrigen Ortsteile haben einen leichten Rückgang der Einwohner zu verzeichnen. Mit zehn Einwohner weniger verzeichnet Beesdau den größten Verlust, gefolgt von Goßmar (-8).
Heideblicks größter Ortsteil Walddrehna hat sechs Einwohner weniger und liegt Ende 2020 bei insgesamt 615 Einwohnern. Zugleich wurden dort sechs Kinder geboren. Das übertrifft nur der Ortsteil Langengrassau. Dort wurden im vergangenen Jahr acht Kinder geboren – vier Jungen und vier Mädchen.
Mit Blick auf die Alterspyramide der Gemeinde Heideblick bleibt die Überalterung der Bevölkerung weiter deutlich. Etwa jeder Dritte Einwohner ist Älter als 60 Jahre. Ein Viertel der Bevölkerung ist unter 30 Jahre alt.