ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:17 Uhr

Kripo ermittelt nach Einbruch
Schulausfall statt Mathe-Prüfung an Dahmer Oberschule

FOTO: dpa / Carsten Rehder
Dahme. Das Eingangstor beschädigt, die Türen zu den Klassenräume aufgehebelt: Nach einem Einbruch mussten die Klausuren im Fach Mathematik an der Otto-Unverdorben-Oberschule auf den 17. Mai verschoben werden. Von Anja Brautschek

Der Dienstagmorgen begann für Henri Kuhl, Schulleiter der Otto-Unverdorben-Oberschule in Dahme, mit einer unschönen Entdeckung: Unbekannte Täter sind in der Nacht in das Schulgebäude eingebrochen. Sie haben zwei Eingangstüren beschädigt, und mehrere Türen zu Klassenräumen aufgehebelt. Auch zum Sekretariat in der ersten Etage verschafften sich der oder die Täter Zugang. Gestohlen wurde dabei nach aktuellem Erkenntnisstand allerdings nichts.

Schulgebäude für mehrere Stunden abgesperrt

Der Schaden für die Einrichtung ist dennoch enorm. Neben den Türen wurden zusätzlich mehrere Bewegungsmelder in den Fluren zerstört. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehr als 7000 Euro. Für die Ermittlungen musste das Schulgebäude für mehrere Stunden abgesperrt werden. Die Kriminalpolizei sicherte Spuren und hat laut Polizei die weiterführenden Ermittlungen übernommen. Der Schulbetrieb war in dieser Zeit nicht möglich. Alle Schüler mussten deshalb nach Hause geschickt werden. „Wir haben noch am selben Tag Handwerker beauftragt, sodass so viel wie möglich repariert werden konnte“, sagt Henri Kuhl. Am Mittwoch war für alle Schüler so wieder normaler Unterricht möglich.

Schon im Februar gab es einen Einbruchsversuch

Allerdings konnten durch den Vorfall die für Dienstag angekündigten Matheprüfungen der Abschlussklassen zehn nicht geschrieben werden. Sie sollen in der kommenden Woche am 17. Mai nachgeholt werden. Vermutungen, dass ein Zusammenhang zwischen dem Einbruch und der Abschlussprüfung besteht, hält der Schulleiter aber für reine Spekulationen. Schon im Februar habe es einen Einbruchsversuch an der Dahmer Oberschule gegeben. Damals seien der oder die Täter an den Haustüren gescheitert. Auch eine Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen werde nun in Erwägung gezogen, sagt Henri Kuhl auf RUNDSCHAU-Nachfrage.