Von Carmen Berg

Der Kulturverein lebt weiter. Bei der öffentlichen Mitgliederversammlung jüngst in der Kulturherberge Kloster ist ein neuer Vorstand gewählt worden. Das Gremium wird nun Vorschläge für künftige Strukturen und Aufgabenfelder erarbeiten, die dann erneut mit allen interessierten Dahmensern diskutiert werden.

Es war eine Rettung in letzter Minute, angeregt durch einen Kulturstammtisch im Februar, den Vereinsfreund Matthias Ochs initiiert hatte.

Der Verein war seit der Auflösung der Interessengemeinschaft Tierpark als größter Untergruppe sowie aus Altersgründen stetig geschrumpft. Nur 24 eingetragene Mitglieder blieben übrig, die meisten „auf dem Papier“, wie Vereinsvorsitzender Tilo Wolf eingangs konstatierte.

Was vor allem fehlte, waren junge, engagierte Mitstreiter. Mit nur noch zwei Mitgliedern bei notwendigen drei war der alte Vorstand nicht mehr arbeitsfähig. „Ohne eine Neuwahl können wir dicht machen“, brachte Tilo Wolf den Ernst der Lage auf den Punkt.

Doch wie sich beim Februar-Stammtisch bereits angedeutet hatte, ist der Wille für einen Neustart stark. Der Tagungsraum im Kloster war voll besetzt mit Teilnehmern aus allen Altersgruppen. Eine ganze Reihe füllte noch am selben Abend Aufnahmeanträge aus.

Lokale Akteure wie die Macher der Galerie „Kunstpause“ und der Männerchor wollen mit dem Verein kooperieren. Die jungen Leute der Gruppe „Dahme zeigt Gesicht“ wollen als Sparte beitreten. Sie organisierten bereits mehrere Rockkonzerte gegen rechts. Ihr Benefizkonzert „Dahme gegen Krebs“ erbrachte unlängst 8000 Euro für die Kinder-Krebsstation des Thiem-Klinikums in Cottbus.

Reinhold Born sieht den Kulturverein als Dach für alle, die etwas für das kulturelle Leben tun möchten. Von der Schwimmbad-Interessengemeinschaft etwa seien nur vier Frauen übrig geblieben. „Allein könnten sie nichts mehr bekennen“, sagte er. Matthias Ochs will die IG Tierpark noch nicht für alle Zeiten begraben sehen. Nach der Parksanierung müssten sich die Tierfreunde nicht mehr um kaputte Zäune kümmern. „Sie könnten die Tierpatenschaften als größte Einnahmequelle in ihre Hand nehmen und eventuell wieder ein Tierparkfest.“

Bestehende Netzwerke erkunden und neue aufbauen – das ist dem Dahmenser Dietmar Bonke wichtig. Gern will er die Schulen mit ins Boot holen, „denn Kinder und Jugendliche haben viele Ideen und Elan.“ Zur Information und für den Ideenaustausch schlägt er eine eigene Website des Vereins vor. Lokale, Cafés und Geschäfte sollten zudem rechtzeitig über bevorstehende Ereignisse informiert werden, um sie als Partner zu gewinnen.

Die Sichtung der Vorschläge übernimmt der neue Vorstand, für den sich ohne Ziererei Bewerber fanden. Einstimmig gewählt wurden neben Tilo Wolf und Matthias Ochs die Neueinsteiger Dietmar Bonke, Nadine Kuhl und Sarah Grunwald, die die Verteilung der Aufgaben unter sich ausmachen werden. Über Ergebnisse werden sie bei der nächsten Mitgliederversammlung informieren.

„Ich freue mich, dass es weitergeht“, zeigte sich Ortsbürgermeister Jürgen Reder nach der Wahl erleichtert und versprach die Unterstützung der Stadt.