| 13:53 Uhr

Ein neues Gesicht für Schollen

Noch befindet sich die Bushaltestelle von Schollen an der Wendeschleife im Ortskern. Dort soll jedoch bald ein Spielplatz entstehen.
Noch befindet sich die Bushaltestelle von Schollen an der Wendeschleife im Ortskern. Dort soll jedoch bald ein Spielplatz entstehen. FOTO: Friedrich
Schollen. Das Zentrum des kleinen Dorfes nördlich von Luckau soll umgestaltet werden. Die Bushaltestelle zieht um, an ihre Stelle kommt künftig ein Kinderspielplatz. Daniel Friedrich

Fünf Mal am Tag fahren die Busse der Regionalen Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald (RVS) unter der Woche den Gemeindeteil Schollen an. Weil sich die Haltestelle in einer Sackgasse befindet, müssen die Busse an der Wendeschleife mitten im Ort drehen - und kommen dabei dem Dorfteich gefährlich nahe. Zu nahe, wie sich kürzlich bei einem Vor-Ort-Termin von Gemeindevertretern und RVS herausgestellt hat. "Vor allem, wenn irgendwann einmal Schlenkerbusse die Haltestelle im Dorf bedienen, ist für sie der Wendekreis viel zu klein", konstatiert Luckas Bauamtsleiter Michael Krüger.

Nachdem mehrere Alternativen geprüft wurden, soll das Problem nun durch die Verlegung der Bushaltestelle gelöst werden. Künftig sollen die Busse an der Ortsdurchgangsstraße halten und nicht mehr in die Sackgasse mit den schlechten Wendemöglichkeiten einfahren. Dazu wird das Buswartehäuschen umgesetzt und kommt auf ein unbebautes Stückchen Wiese gleich neben der Kreuzung. Dem hat der private Grundstückseigentümer bereits zugestimmt.

Auf der jüngsten Einwohnerversammlung sprachen sich auch die Schollener Bürger für die Umbaumaßnahme aus und räumten ihr eine hohe Priorität ein. "Ich würde dieses Projekt gern im kommenden Jahr angehen", kündigte Bürgermeister Gerald Lehmann (parteilos) an. Entsprechende Mittel des Landkreises stünden dafür 2018 voraussichtlich zur Verfügung. Nun müsse noch Baurecht geschaffen werden.

Mit der Verlegung der Bushaltestelle ergeben sich für das jetzige Gebiet der Wendeschleife neue Nutzungsmöglichkeiten. In erweiterter Fläche soll dort ein Kinderspielplatz entstehen, dazu haben sich die Schollener bereits entschieden. Zudem wird nur noch eine Zufahrt der Schleife ausgebaut, um zu dem vorhandenen landwirtschaftlichen Weg zu gelangen. Die andere Einfahrt wird für die Spielfläche entsiegelt und begrünt. Die Glascontainer sollen künftig direkt an der Straße stehen. "Um die Kinder vor einem Sturz in den nahe gelegenen Dorfteich zu schützen, wird dieser zumindest halbseitig umzäunt", kündigt Bauamtsleiter Michael Krüger an.

Zum Thema:
Bei der Einwohnerversammlung plädierten die Schollener für die Wiederherstellung des "Alten Schulwegs" auf seinem ehemaligen Verlauf. Zwar sei er "nicht lebensnotwendig, aber für die touristische Entwicklung wichtig", hieß es vom Ortsbeirat. Derzeit wird der nur noch in Landkarten existente öffentliche Weg von Landwirten durchpflügt. Er verläuft an einem Feld und verbindet Schollen mit Karche-Zaacko.