ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Ein Heimwerkermarkt wird romantisch

Neu Zauche.. „Mit dem Euro ging es steil bergab“ , erzählt Rainer Konzack. 16 Jahre lang hat der Neu Zaucher den Heimwerkermarkt am Ortsausgang geführt. Dann war eine neue Idee gefragt. In der ehemaligen Lagerhalle entsteht jetzt eine Wellness-Pension mit 24 Betten in zehn Zimmern. Ingvil Schirling

Eröffnet werden soll sie zu Pfingsten. Buchungen gibt es schon reichlich.
Nach 20 Jahren Selbstständigkeit, erzählt Konzack, gelernter Tischler, wollten weder er noch seine Frau Liane zurück in ein Angestellenverhältnis. Die Idee, eine Pension aufzubauen, entstand aus eigenem Erleben. Immer wieder erholen sie sich in Wellness-Hotels. Sie kennen die Pensions-Landschaft in der Region gut und erkannten: Mit neuen Ideen wäre eine Lücke zu füllen. Es fügte sich, dass Tochter Sarah gelernte Kosmetikerin ist. In 90 Prozent Eigenleistung, schätzt Konzack ein, gaben sie der Lagerhalle ein romantisches Gesicht und ein komfortables Innenleben.

Blick auf den Teich
Zwischen 33 und rund 40 Quadratmeter groß sind die Zimmer, die verschiedenen Themen und Stilen entsprechend eingerichtet werden sollen. Die sechs Räume im Erdgeschoss haben einen Blick auf den Fischteich und eine eigene Terrasse. Im Obergeschoss gibt es zwei weitere Zimmer mit vier Betten sowie ein Hochzeits- und ein Jugendstilzimmer. Über das Internet hat die Familie dafür ein Original-Schlafzimmer aus dem Jahr 1910 erstanden, „komplett mit Originalrechnung“ , sagt Rainer Konzack schmunzelnd.
Herzstück des Erdgeschosses sollen die Wellness-Räume werden. Eine klassische Sauna wird ergänzt von einer Infra rot-Sauna. Massage- und Kosmetikräume sind getrennt, ebenso der Ruhebereich. Über eine Holzterrasse soll es später bis zum Swimmingpool gehen. Ein Bad für zwei ist fast fertig eingerichtet.

Ganz neu aus Thailand
Sarah Konzack wird ein balinesisches Spa-Konzept namens „Ongkara“ anbieten, das in der Region neu ist. „Ich kann es kaum erwarten, endlich wieder in meinem Beruf zu arbeiten“ , sagt sie. Ongkara basiere auf thailändischem Wissen über Massagen mit Energiesteinen und Gewürzen. Der Wellness-Bereich soll auch Einheimische anziehen, so Konzack, und damit ebenso ein Standbein werden wie das Restaurant „Cevita“ mit Biergarten. Der Koch ist einer der bisher zwei Angestellten des Familienunternehmens.