| 02:41 Uhr

Ein Erlebnistag nur für Jungs

Jungen basteln eifrig überdimensionale Ameisen. Basteln, Bogenschießen, Erste Hilfe - die Angebote zum Jungstag kamen gut an.
Jungen basteln eifrig überdimensionale Ameisen. Basteln, Bogenschießen, Erste Hilfe - die Angebote zum Jungstag kamen gut an. FOTO: asd1
Klein Leuthen. Jungen aus dem Süden des Landkreises Dahme-Spreewald haben spannende Stunden in Klein Leuthen (Märkishe Heide) verbracht. Sozialarbeiter der Region hatten zum "3.Erlebnistag für Jungs" eingeladen. Andreas Staindl

"Wir wollen ihnen zeigen, wie sinnvoll sie ihre Freizeit verbringen können, und dass es Alternativen zu Sportvereinen und der freiwilligen Feuerwehr gibt", erklärt Marcus Rutsche, zuständig für die Sozialarbeit in der Märkische Heide. "Feuerwehr und Sport sind wichtig, doch nicht für jeden das Richtige. Wir wollen den Kindern Anregungen geben, was noch Spaß macht und spannend ist." 30 Jungen zwischen acht und 14 Jahren waren dabei. "Wir hatten mit 40 Kindern gerechnet, aber die Resonanz ist schon in Ordnung", sagt Marcus Rutsche.

Der Nachwuchs kam aus Lübben, dem Unterspreewald, dem Amt Lieberose-Oberspreewald und der Märkischen Heide in das Ferien-und Freizeitzentrum (FFZ) in Klein Leuthen. "Die Bedingungen sind hier ideal", sagt der Sozialarbeiter. "Wir haben hier viel Platz, das Gelände ist eingezäunt und liegt sehr ruhig. Zudem befinden wir uns mitten in der Natur. Das sind gute Voraussetzungen für den Erlebnistag." Die Sozialarbeiter hatten verschiedene Workshops angeboten und sich dafür externe Spezialisten geholt. Elias Hübner aus Goyatz hat sich am Wissenschafts-Workshop beteiligt. Der 13-Jährige bastelte wie die anderen Teilnehmer dieses Workshops ein überdimensionales Insekt aus Metall, Draht, Batterien und anderen elektrischen Bauteilen, das sich anschließend durch den elektrischen Impuls selbst fortbewegte. "Ich verstehe Zusammenhänge jetzt viel besser", sagt Elias. "Es war die richtige Entscheidung, dass ich mich beteiligt habe." Olaf Gutschker von der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg hatte den Wissenschafts-Workshop geleitet.

Cedric Van Oostende (12) aus Groß Leuthen hat den Erlebnistag genutzt, um einen Drachen zu bauen. Mit dem Ergebnis ist er "nicht ganz zufrieden". So schnell der Junge auch über den Platz flitzte, sein Drachen wollte einfach nicht in die Höhe. Und doch war er stolz auf seinen selbstgebauten Drachen. "Es wäre schön, wenn die Kinder die eine oder andere Anregung mit nach Hause nehmen und sich weiterhin mit kreativen Dingen beschäftigen", sagt Marcus Rutsche. Der Fünftklässler Niklas Botur aus Groß Leuthen hat schon ein tolles Hobby: "Ich gehe mit meinem Papa angeln." Auch während des Erlebnistags lagen Angeln bereit, allerdings für das Trockenangeln. Die Kinder haben versucht, die Angelschnur samt Gewicht möglichst im einige Meter entfernten Ziel zu platzieren. Harry Müggenburg gab ihnen wertvolle Tipps. "Der Nachwuchs liegt mir am Herzen", sagt er. "In unserem Anglerverein in Groß Leuthen machen schon zwölf Mädchen und Jungen mit." Weitere könnten hinzukommen. "Das Trockenangeln ist jedenfalls eine prima Übung, um später mit der Angelschnur die richtige Stelle im Wasser zu treffen", sagt Niklas Botur. "So einfach ist das nämlich nicht." Auch Bogenschießen und ein Erste-Hilfe-Kurs beispielsweise wurden am Samstag angeboten. "Für die Entwicklung des Nachwuchses ist es wichtig, Impulse zu setzen", sagt Marcus Rutsche. "Das wurde während des Erlebnistags mit seinen zahlreichen Angeboten erreicht." Neben den Erlebnistagen für Jungen laden die Sozialarbeiter seit ein paar Jahren auch zu "Mädchentagen" ein. "Wir machen weiterhin gemeinsame Angebote für beide Geschlechter, aber auch separate Veranstaltungen", kündigt der Sozialarbeiter an.