| 18:58 Uhr

Ehrenamt
Bürger sorgen für neuen Lesestoff

Carmen Handke möchte die Bibliothek wieder mehr beleben. Geplant sind unter anderem Vorlesestunden für Kinder. Hier liest sie der Erstklässlerin Ashley Schmidt vor.
Carmen Handke möchte die Bibliothek wieder mehr beleben. Geplant sind unter anderem Vorlesestunden für Kinder. Hier liest sie der Erstklässlerin Ashley Schmidt vor. FOTO: Anja brautschek / LR
Golßen. Nach dem Abschied der Bibliothekarin halten Ehrenamtliche die Einrichtung aufrecht. Von Anja Brautschek

Carmen Handke liebt Bücher. Schon als kleines Mädchen hat sie ein Buch nach dem anderen verschlungen und ist eingetaucht in eine bunte Fantasiewelt. Auswahl dafür hatte sie genug. Immerhin befand sich die Bibliothek im gleichen Haus, in dem sie als Kind gewohnt hat. „Ich bin mit Büchern aufgewachsen“, sagt Carmen Handke. Nun arbeitet sie selbst in der Stadtbibliothek Golßen. Gemeinsamt mit den Rentnern Wolfgang Schneider und Ursula Peisker hält sie die Einrichtung lebendig.

Nachdem die Leiterin der Bibliothek, Siegrid Wegener, Ende 2017 in den Ruhestand verabschiedet wurde, suchte die Stadt nach einer Lösung für die Einrichtung. Seit November kümmern sich die drei engagierten Bürger gegen eine kleine Aufwandsentschädigung ehrenamtlich um die Bibliothek. Das Konzept ist angelehnt an das Dahmer Modell. Dort halten ebenfalls Ehrenamtliche die Bibliothek aufrecht.

Über den Seniorenclub der Stadt hat Carmen Handke erfahren, dass Helfer für die Bibliothek gesucht werden. Ohne zu zögern hat sie ihre Hilfe angeboten. Für die Golßenerin ist die Bibliothek ein wichtiger Teil der Stadt. Gleich im ersten Monat haben die drei ihre erste Bewährungsprobe abgeleistet. Als erste Amtshandlung galt es, eine Veranstaltung für den bundesweiten Vorlesetag zu organisieren. Rund 70 Besucher kamen in die Bibliothek, um den drei Vorlesern zuzuhören.

Doch die Ehrenamtlichen stecken noch voller weiterer Ideen. Sie wollen neue Pläne für die Bibliothek entwickeln. Ein Konzept dafür gilt es, jetzt auszuarbeiten. „Mein Ziel ist es, die Bibliothek wieder mehr zu beleben, damit wir ein Anlaufpunkt für Kinder werden“, sagt Carmen Handke. Denkbar wären regelmäßige Veranstaltungen, die neugierige Besucher in die Einrichtung locken.

Die EU-Rentnerin könnte sich dabei Vorlesestunden oder Bastelaktionen mit Kindern vorstellen. Ihr Wunsch wäre jedoch eine Arbeitsgemeinschaft Bibliothek mit der benachbarten Grundschule. So könnte frühzeitig die Lust an Büchern entfacht werden oder eigene Geschichten entwickelt werden. „Lesen ist wichtig für Kinder. Es regt die Fantasie an“, weiß Carmen Handke aus eigener Erfahrung. Das Eintauchen in eine Geschichte und das bildhafte Vorstellen des Gelesenen fördere zudem die Kreativität. Das sei nicht vergleichbar mit anderen Medien wie Fernsehen oder Tablet, so die ambitionierte Leseratte.

Carmen Handke ist daher froh, dass die Bibliothek erhalten bleibt. Tausende Bücher für Jung und Alt, sowie Filme warten darauf, ausgeliehen zu werden. Sowohl Kinder und Jugendliche, als auch viele Erwachsene nutzen die Bibliothek. Im vergangenen Jahr wurden rund 3500 Medien in der Stadtbibliothek Golßen im Bereich der Kinderlektüre verliehen. Erwachsene Nutzer haben rund 3000 Medien ausgeliehen. „Ich wünsche mir, dass die Menschen sich etwas mehr Zeit nehmen, um die Regale zu erkunden“, sagt die Golßenerin.

In freien Minuten schlendere sie selbst gern durch die Bibliothek und studiert die Klappentexte der Bücher, um den Bibliotheks-Bestand zu verinnerlichen. Zur Leitung einer Bibliothek gehört nach ihrer Ansicht auch die Beratung der Nutzer. Kaum betritt der erste Besucher die Bibliothek, hat Carmen Handke sofort einen Lese-Tipp parat. „Mir macht die Arbeit hier richtig viel Spaß. Ich komme mit Freude her“, sagt sie. Regelmäßig kümmere sie sich um neuen Lesestoff. Gut erhaltene Bücher können auch an die Bibliothek gespendet werden. „Ich bin sehr froh und stolz auf das, was wir hier haben“, sagt sie.