ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:20 Uhr

Ehrenamtliches Gemeinschaftswerk
Bücher für mehr Miteinander

 Sabine Batke ist eine der Ehrenamtlichen, die die Gemeindebibliothek in Schlabendorf aufrecht erhalten. Regelmäßig kümmern sich die Bücherfreunde um neuen Lesestoff.
Sabine Batke ist eine der Ehrenamtlichen, die die Gemeindebibliothek in Schlabendorf aufrecht erhalten. Regelmäßig kümmern sich die Bücherfreunde um neuen Lesestoff. FOTO: LR / Anja Brautschek
Seit zehn Jahren kümmern sich Schlabendorfer um die Dorfbibliothek. Der Bestand hat sich seitdem verdoppelt. Den Helfern geht es aber um mehr als nur die reine Lesefreude. Von Anja Brautschek

Reihe um Reihe türmen sich im Gemeinderaum der Kirche in Schlabendorf die Bücher auf. Das Regal ist bis zum letzten Zentimeter ausgenutzt. Ob Historienroman, Liebesdrama, topaktueller Krimi oder Kinderbuch: fast jeder Bücherfreund dürfte auf seine Kosten kommen. Denn die Schlabendorfer kümmern sich bereits seit zehn Jahren um ihre kleine Gemeindebibliothek. Viel Herzblut steckt darin.

„Ich hoffe, dass wir unsere kleine Bibliothek noch lange erhalten können“, sagt Sabine Batke. Sie ist eine von vier Ehrenamtlichen, die den Lesestoff an Bücherfreunde aus Schlabendorf und der Umgebung austeilen, neue Bücher katalogisieren und in die Regale einsortieren. Dabei geht es ihnen in erster Linie nicht nur darum, ihre Leseleidenschaft und Literatur kostenlos mit anderen zu teilen. Ihnen geht es um die Gemeinschaft. „Wir wollen den Leuten einen Treffpunkt anbieten und damit das kulturelle Leben im Dorf weiter erhalten“, erklärt die Schlabendorferin.

Die Idee dazu hatte Bärbel Schiemenz in einer schlaflosen Nacht. „Ich bin selbst eine kleine Leseratte und habe viele schöne Bücher. Da habe ich überlegt, wie man das anderen auch schmackhaft machen könnte“, sagt sie. Doch vom ersten Gedanken im März 2009 mussten einige Monate vergehen, bis die kleine Dorfbibliothek im September 2010 Wirklichkeit wurde. Denn die Finanzierung musste gesichert, Möbel angeschafft und Bücher zusammengesammelt werden. Doch durch die Hilfsbereitschaft der Schlabendorfer ist schnell ein guter Anfangsbestand zusammengekommen. So schnell, dass es einen Aufnahmestopp an Büchern gibt. „Wir können höchstens noch topaktuelle Bücher nehmen“, sagt Sabine Batke. Mit mehr als 800 Büchern erreichen die Regale mittlerweile ihre Grenzen. Regelmäßig wird daher aussortiert, um Platz für Neues zu schaffen.

Das Ordnungssystem und katalogisieren haben sich die Bücherfreunde selbst angeeignet. Viele Tage und Wochen haben sie dafür investiert. Die evangelische Kirchengemeinde unterstützt das Projekt mit rund 200 Euro. Davon wird jedes Jahr der neueste Lesestoff besorgt. Doch das Interesse sei über die Jahre zurückgegangen. Umso mehr Ansporn für die ehrenamtlichen Bibliotheks-Mitarbeiter, dran zu bleiben. „Ich würde mir wünschen, dass vor allem Jugendliche und junge Erwachsene mehr Interesse zeigen. Mit ihnen über ein Thema sachlich zu diskutieren und gemeinsam einen gemütlichen Nachmittag haben, das wäre doch toll“, sagt Bärbel Schiemenz.

Zweimal im Jahr organisieren sie deshalb einen Tag der offenen Tür. Es werden Buchlesungen angeboten oder Filme gezeigt. Es soll zeigen: Jeder ist willkommen, nicht nur Kirchenmitglieder. Die Idee kommt an. „Vor allem wenn Bärbel Schiemenz vorliest, ist das einfach nur toll. Sie erfasst die Bücher immer richtig gut“, sagt Sabine Batke.

Um die Bibliothek künftig wieder mit mehr Leben zu erfüllen, sollen demnächst neue Öffnungszeiten festgesetzt werden. Derzeit können Bücher einmal im Monat nach dem Gottesdienst ausgeliehen werden. Auch der Bereich Kinderliteratur und DVDs soll weiter ausgebaut werden.

 Sabine Batke ist eine der Ehrenamtlichen, die die Gemeindebibliothek in Schlabendorf aufrecht erhalten. Regelmäßig kümmern sich die Bücherfreunde um neuen Lesestoff.
Sabine Batke ist eine der Ehrenamtlichen, die die Gemeindebibliothek in Schlabendorf aufrecht erhalten. Regelmäßig kümmern sich die Bücherfreunde um neuen Lesestoff. FOTO: LR / Anja Brautschek