Am Dienstagabend hat die DAK-Gesundheit die Gewinner des Bundeswettbewerbes für ein gesundes Miteinander gekürt. Mehr als 400 Projekte und Einzelpersonen haben daran teilgenommen. In drei Kategorien wurden einige für ein besonderes Engagement ausgezeichnet.

Luckauer zählt zu Bundessiegern

Zu den Gewinnern zählt auch Walter Exner aus Luckau. Er fährt seit Jahren jeden Tag Kinder aus Flüchtlingsfamilien in verschiedene Kindertageseinrichtungen der Stadt Luckau und ihren Ortsteilen und holt sie am Nachmittag wieder ab. Zuerst begann dies in Eigeninitiative und mit Unterstützung von Sponsoren. Heute wird der Fahrdienst durch die Stadt Luckau getragen. Für dieses Engagement gewann er im Frühjahr bereits den Landeswettbewerb in Brandenburg. Nun setzte er sich laut DAK im Bundesentscheid gegen die Siegerinnen und Sieger der anderen Länder durch.

Woidke lobt Engagement von Luckauer Walter Exner

Dietmar Wiodke, Schirmherr für den Wettbewerb, bedankt sich bei dem Luckauer für das Engagement: „Seit fünf Jahren befördern Sie zuverlässig Kinder aus Flüchtlingsfamilien in Kitas der Stadt Luckau. Damit erhalten die Mädchen und Jungen die Chance, im Kontakt mit Gleichaltrigen schneller Deutsch zu lernen und damit besser anzukommen in der neuen Heimat. Ich danke Ihnen für dieses beispielhafte ehrenamtliche Engagement. Initiativen wie diese sind für den Zusammenhalt in einer toleranten, solidarischen Gesellschaft unverzichtbar.“
„Durch seine im wahrsten Sinne bewegende Initiative und Hilfsbereitschaft ist er ein wichtiges Gesicht für eine gesunde Gesellschaft. Das Engagement von Walter Exner ist nachhaltig angelegt. Damit gibt er zahlreichen Kindern – und ihren Eltern – eine Chance zur Integration und eine Perspektive in unserer Gesellschaft“, begründet die Bundesjury ihre Entscheidung.
Zum Gremium gehören neben Andreas Storm, Vorstandschef der DAK-Gesundheit, auch Dr. med. Enise Lauterbach von LEMOA medical und Magdalena Rogl von Microsoft an. Außerdem: Edith Stier-Thompson von news aktuell, Philipp Awounou, Journalist und Videograf, Lorenz Maroldt, Chefredakteur vom Tagesspiegel in Berlin, sowie René Träder, Psychologe und Journalist, und nicht zuletzt Professor Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Weitere Ehrenamtler ausgzeichnet

Die Kategorie „gesundes Netz“ ging an die Erlanger Filmemacher mit ihrem Antidiskriminierungs-Projekt „Conflict-Sirae“. Und die Kategorie „gesundes Leben“ gewann der Verein Herzschläger aus Hannover. „Die ausgezeichneten Projekte überzeugen vor allem durch mutige Ideen und Herz. Die Kreativität, Fürsorge und Hilfsbereitschaft erreichten so viele andere Menschen“, sagt Andreas Storm.