Den Höhepunkt der Ehrenamtsveranstaltung des Amtes Dahme hatten sich die Veranstalter für den Schluss aufgehoben: Der langjährige ehrenamtliche Kommunalpolitiker Werner Schröder erhielt die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Ihlow. „Die Überraschung ist vollkommen gelungen“, sagte der 73-Jährige nach der Ehrung durch Frank Schüler, Bürgermeister der Gemeinde Ihlow, und Amtsdirektor David Kaluza.

Seit 1973 in verschiedenen Ämtern engagiert für die Gemeinde Ihlow

Die Ehrenbürger-Satzung habe er als Bürgermeister noch selbst mit auf den Weg gebracht. „Dass ich nun der erste Ehrenbürger bin, hätte ich nicht gedacht“, sagte Werner Schröder. Er dankte allen ehrenamtlichen Mitstreitern, die während seiner langen kommunalpolitisch aktiven Zeit an seiner Seite standen.

Seit 1973 gestaltete der Illmersdorfer als Gemeindevertreter, Ortsvorsteher und Bürgermeister die Geschicke seines Heimatdorfes mit; ab 2002 als ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Ihlow. Nach der Kommunalwahl 2019 folgte ihm sein langjähriger Stellvertreter Frank Schüler in dieses verantwortungsvolle Ehrenamt. Er schätze an Werner Schröder, dass er stets engagiert und sehr diskussionsfreudig für die jeweilige Sache eintritt, kollegial und immer zuverlässig ist. „Mit ihm zusammen haben wir als Gemeindevertretung viel für unsere Dörfer erreicht“, so Frank Schüler.

Straßen wurden erneuert, Gehwege in Ordnung gebracht, Dorfanger und Spielplätze neu gestaltet. Werner Schröder sei zu Kreistags- und Landtagssitzungen gefahren „um Infos aus erster Hand zu holen“. Er habe sich zu jeder Zeit für das Wohl der Gemeinde eingesetzt und darüber hinaus auch das gesamte Amt im Blick gehabt, betonte der Ihlower Bürgermeister.

38 Ehrenamtler des Amtes Dahme werden ausgezeichnet

Ein Novum war auch die Würdigung der insgesamt 38 Ehrenamtler aus den vier Gemeinden des Amtes Dahme durch die jeweiligen Bürgermeister in einer gemeinsamen feierlichen Veranstaltung. „In unserem Amt, von der Fläche her halb so groß wie Berlin, würde die kommunalpolitische Arbeit gar nicht funktionieren, wenn wir die Ehrenamtlichen nicht hätten“, sagte Amtsdirektor David Kaluza.

Weil mit der Kommunalwahl 2019 viele langjährige Gemeindevertreter, Ortsbeiräte und Stadtverordnete ausschieden, „wollen wir damit vor allem ihnen danken“, erklärte der Amtsdirektor. Selbst früherer ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Niederer Fläming, weiß er gut, wie viel Arbeit, Zeit und Engagement im kommunalpolitischen Ehrenamt steckt. „Deshalb ist es mir eine Herzenssache, dies zu würdigen“, sagte David Kaluza. Zudem soll die gemeinsame Veranstaltung den Ehrenamtlern aus den Amtsgemeinden Gelegenheit zum Austausch bieten.

Dieser besondere Rahmen fand ungeteilt positive Resonanz. Ebenso die Anerkennung der geleisteten Arbeit durch Teltow-Fläming Landrätin Cornelia Wehlan (Die Linke) und Bundestagsabgeordnete Jana Schimke (CDU). „Das ist auch eine Ehre für uns“, sagte Renate Sattler, stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Dahmetal. Der Dahmer Bürgermeister Thomas Willweber wünschte sich eine regelmäßige Veranstaltung dieser Art und richtete zugleich einen Appell an die Anwesenden: „Motiviert die jungen Leute, dass sie mitmachen und unsere Arbeit in der Zukunft fortsetzen.“