ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:27 Uhr

Durststrecke endlich beendet

Luckau.. Im dritten Heimspiel in Folge gelang den Kickern von Rot-Weiß Luckau endlich der erste Sieg im neuen Jahr. Auch wenn der knappe 2:1-Erfolg zum Schluss etwas glücklich zustande kam, war er doch hoch verdient. Von Stephan Teske

Für Markus Petschick ließ Trainer Trautmann Christian Druschke von Beginn an auflaufen. Dieser spielte im Mittelfeld, Marcel Dommasch ging in die Spitze. Gleich in der Anfangsminute hatte Luckau Glück, dass ein Gäste-Schuss nach zu kurz abgewehrten Freistoß das Tor von Maik Friemelt knapp verfehlte.
In der Folge bestimmten die Ber stestädter mit aggressivem Zweikampfverhalten und guten Offensivaktionen das Spiel. Die Gäste wussten sich oft nur mit Fouls zu helfen. Mit der ersten Chance gelang Luckau das 1:0. Nach einem Freistoß von Marko Petschick kam Tobias Krause frei vor dem gegnerischen Tor zum Schuss, den vom Torwart zurückspringenden Ball staubte Marcel Dommasch zum 1:0 ab (15.).
Nur eine Minute nach der Führung setzte sich wieder Marcel Dommasch an der Torauslinie durch, seinen Rückpass schoss Marcel Pillath an die Latte. Lediglich durch Standardsituationen schufen die Gäste Torgefahr. Anders Luckau: angetrieben von Heiko Genilke, Marcel Pillath und Christian Druschke rollte Angriff auf Angriff Richtung Mittenwalder Tor. Besonders der immer anspielbare Marcel Dommasch brachte die Mit tenwalder Abwehr von einer Verlegenheit in die andere und konnte oftmals nur durch Foulspiel gebremst werden. So hatte Mittenwalde Glück, dass nach einer Pillath-Flanke ein Abwehrspieler gerade noch vor Tobias Krause klären konnte.
Nach der Pause dann ein völlig anderes Bild: Mittenwalde riss das Spiel an sich und entwickelte mehr Druck aufs Luckauer Tor. Rot-Weiß spielte jetzt zu ängstlich, ließ sich in die Abwehr drängen und versuchte das Resultat über die Zeit zu retten. Die Abwehr, allen voran Marko Petschick und Marcel Jahn, stand jedoch sicher, so dass Gefahr von Mittenwalde nur bei Standards und Schüssen aus der zweiten Reihe entstand. Bezeichnend für das Spiel des Tabellenfünften war, das Maik Friemelt bis zum 1:1 in der 85. Minute keinen Ball halten musste.
So wechselte Trainer Uwe Trautmann nach dem ärgerlichen Ausgleich den in den vergangenen Wochen glücklosen Markus Petschick ein und zog damit den Hauptgewinn. Ausgerechnet Markus Petschick war es dann, der nach einem Eckball von Ronny Grün den Ball in der Nachspielzeit über die Linie drückte.
Fazit: Ein verdienter Sieg einer über weite Strecken des Spiels überlegenen Luckauer Mannschaft. Beste Luckauer waren Marko Petschick, Marcel Dommasch und Marcel Jahn.

Statistik Luckau spielte mit:
Tor: Maik Friemelt. Feld: Marko Petschick; Mike Horst; Mike Guttke; Marcel Jahn; Marcel Pillath; Christian Druschke (Markus Petschick, 86.); Heiko Genilke; Ronny Grün; Tobias Krause (Michael Walter, 70.); Marcel Dommasch.