Seit Februar hat die Drahnsdorfer Wehr ein modernes Tragkraftspritzenfahrzeug, das nur knapp hineinpasst.

Der Neubau soll unmittelbar neben dem Sportlerheim entstehen. Geplant sei, dass die Feuerwehrleute künftig die darin vorhandenen Umkleideräume und Duschen nutzen können. Seit der örtliche Sportverein sich auflöste, würden diese Räume nicht mehr genutzt, so Edith Grundey, Vorsitzende der Drahnsdorfer Gemeindevertretung.

Die Planung für die neue Fahrzeughalle ist bereits erarbeitet, sagte Unterspreewalds Bauamtsleiterin Michaela Schudek vor den Drahnsdorfer Gemeindevertretern am Montagabend. Auf Nachfrage von Ortswehrführer Nico Schumann sicherte sie zu, dass der Entwurf mit den Feuerwehrleuten besprochen wird. "Derzeit laufen die Baugrund-Untersuchungen", so Michaela Schudek.

Bevor gebaut werden kann, muss jedoch ein Bebauungsplan für die rund 6800 Quadratmeter große Fläche am Sportplatz aufgestellt werden, weil diese im Außenbereich liegt. Den entsprechenden Aufstellungsbeschluss fassten die Gemeindevertreter bereits im Januar. Am Montag beschlossen sie, die Planungsleistungen an das in Berlin ansässige Büro "Plan und Recht" zu vergeben. Es erarbeitet zurzeit auch den Teilflächennutzungsplan für das Gebiet des ehemaligen Amtes Golßener Land und verfügt damit laut Bauamtsleiterin über alle planungsrelevanten Grundlagen.

Der Bebauungsplan wird außer der Halle für die Feuerwehr auch einen Kita-Neubau vorsehen. Der stehe aktuell zwar noch nicht zur Debatte, "doch es geht darum, jetzt das Baurecht dafür zu schaffen", so Schudek. Bisher befindet sich die Drahnsdorfer Kita im ehemaligen Schulgebäude, das jedoch verkauft werden soll. Mehrere Interessenten hätten sich auf die Ausschreibung gemeldet, so Edith Grundey. Die Kita könnte dann am Sportplatz einen neuen Standort erhalten.