SG Einheit Drahnsdorf - Wacker 21 Schönwalde 3:1 (2:0).
Schiedsrichter: Zierold (Lübben).
Drahnsdorf spielte in der ersten Halbzeit zwar bestimmend, doch das Spiel fand meist zwischen beiden Strafräumen statt. Der Drahnsdorfer Mannschaft gelangen aber trotzdem durch Thomas Brüschke (20.) und René Prill (22.) zwei Tore. Nach der Pause kam Schönwalde besser ins Spiel und hatte in der 60. Minute Glück, als Drahnsdorfs Libero René Prill seinen eigenen Torwart mit einem Kopfball bezwang. Als in der 80. Minute Benedikt Kindler unmittelbar vor dem Strafraum vom letzten Schönwalder zu Fall gebracht wurde, wertete Schiedsrichter Zierold dies als Notbremse und zeigte Michael Westphal die Rote Karte. Den fälligen Freistoß verwandelte Markus Handreck direkt zum 3:1.
Da die Gästespieler ihre Nerven in der Folge nicht beherrschten, musste auch noch Manuel Annuhs wegen Anspuckens des Schiedsrichters vom Platz. Drahnsdorf nutzte die personelle Übermacht nicht mehr aus, so dass es beim verdienten 3:1-Sieg blieb.
Blau-Weiß Vetschau II - SV Walddrehna 6:1 (3:1).
Schiedsrichter: Strauch (Golßen).
Der Gastgeber dominierte die erste Halbzeit mit Rückenwindunterstützung ganz klar. Walddrehna besaß nur eine Chance, und die führte zum Ehrentor durch Zadow (40.). Doch zuvor hatten schon Lehmann (10.), Preising (21.) und Böttcher (32.) für die sichere Vetschauer Führung gesorgt. Nach der Pause machte der Gastgeber aus vielen Chancen noch drei Tore durch Böttcher (55.) und Preising (46. und 70.).
Rot-Weiß Wormlage - SV Calau 1:4.
Schiedsrichter: Klose (Lübbenau).
Der Gast ging in Wormlage durch Holzendorf bereits nach drei Minuten in Führung. Frank Natusch konnte in der 36. Minute per Foulelfmeter ausgleichen. Ein weiterer Foulstrafstoß durch Holzendorf (40.) brachte Calau wieder in Front. In der zweiten Halbzeit bemühte sich Wormlage mit offensivem Spiel um den Ausgleich, doch Calau nutzte seine Kontermöglichkeiten durch Witczak (57.) zum Ausbau der Führung. Einen weiteren Foulelfmeter nutzte Holzendorf (81.) zum 4:1-Endstand.
Blau-Weiß Straupitz - Blau-Weiß Lubolz 1:0 (0:0).
Schiedsrichter: Hänisch.
In Straupitz dominierten gegen eine schwache Lubolzer Mannschaft über 90 Minuten die Gastgeber die Partie. Trotz zahlreicher Chancen auf Straupitzer Seite sorgte erst Danilo Halko in der 83. Minute gegen einen reduzierten Gast (Falko Hinz sah die Ampelkarte) für das Tor des Tages. In der Schlussminute hatte Lubolz sogar noch die Chance zum Ausgleich, doch der Straupitzer Torwart parierte glänzend.
Lok Calau - TSV Missen 2:1 (2:0).
Schiedsrichter: Studier (Schlepzig).
Im Verfolgerduell der Kreisliga war der Gastgeber in der ersten Halbzeit spielbestimmend. Durch die Tore von Klauck (25.) und Ullrich (32.) nahm man einen 2:0-Vorsprung mit in die Halbzeitpause. Im zweiten Abschnitt musste Calau diesen Vorsprung gegen einen besser ins Spiel kommenden Gast aus Missen verteidigen und hatte dabei nur noch Konterchancen. Den Missenern gelang aber lediglich der Anschlusstreffer per Foulelfmeter durch Handt (56.).
SSV Alemannia Altdöbern - Grün-Weiß Schlepzig 1:1 (1:0).
Schiedsrichter: nicht gemeldet.
Ein ausgeglichenes Spiel, mit wenig Tormöglichkeiten, sahen die Zuschauer am Anfang der Partie in Altdöbern. Erst in der 19. Minute konnte Christian Schötz mit platziertem Schuss seine Alemannia in Führung bringen. Danach spielte vorrangig noch der Gast aus Schlepzig und Altdöbern gelang es nur selten, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien. Doch es sollte bis zur 90. Minute dauern, ehe Ronny Zech der hochverdiente Ausgleich gelang.