| 02:41 Uhr

Diesmal alle Altstadt-Kneipen bei langer Nacht

Die lange Nacht soll wieder ein Magnet werden.
Die lange Nacht soll wieder ein Magnet werden. FOTO: Berg
Luckau. Alle Gaststätten im historischen Zentrum werden sich in diesem Jahr an der Luckauer Altstadt-Nacht am Sonnabend, 9. September, beteiligen. Carmen Berg

Das sei eine gute Nachricht, so Vorstandsmitglied Jutta Dzielak bei einer Zusammenkunft des bürgeroffenen Gewerbevereins "Wir sind Luckau". Kurzfristig nahmen die Luckauer unter Federführung des Vereins die Organisation in ihre Hände, nachdem sich die veranstaltende Agentur zurückgezogen hatte. Neben ortsansässigen Lokalen wird beispielsweise auch die Georgenkapelle die Möglichkeit zur Einkehr bieten. Die Bewirtung werde von der Bahnhofsgaststätte übernommen. In der Kulturkirche öffnet für die lange Nacht eine Karaoke-Bar ihre Pforten. Auch der Heine-Hof lädt diesmal wieder zur Einkehr ein. Veranstalter aus Berlin sorgen für musikalische Unterhaltung und das leibliche Wohl der Flanierer.

Eröffnet wird die Altstadtnacht um 18.30 Uhr mit einem Konzert des Kammerchores Cantemus, der sich ein renommiertes Gesangsensemble aus Halle an die Seite holt. "Rund 50 Sängerinnen und Sänger werden in der Nikolaikirche auf der Bühne stehen", sagt Jutta Dzielak.

Zu jeder vollen Stunde erklingt in der Kirche die Orgel. Dazu werden filmische Szenen gezeigt. Ein Mitternachtskonzert in der Kirche bildet den Abschluss der langen Nacht. Pünktlich werden auch die Teilnehmer einer Stadtführung der besonderen Art zu dem Konzert eintreffen. Der Rundgang - ein Altstadt-Tratsch mit zwei "Marktweibern" - startet um 23 Uhr.

Geöffnet haben auch wieder eine Reihe Luckauer Keller. "Es gibt fünf Zusagen von Hauseigentümern, weitere Gespräche laufen noch", so Jutta Dzielak.

Die Karten für die Altstadtnacht werden im Vorverkauf acht Euro, an der Abendkasse zehn Euro, kosten. Ab dem 7. August können sie in den teilnehmenden Gaststätten sowie bei der Touristinformation in der Kulturkirche und im Servicebüro im Rathaus gekauft werden, sagt Jutta Dzielak. Demnächst erscheinen wird außerdem ein Flyer, aus dem dann auch zu ersehen ist, welche Künstler und Bands in welchen Kneipen spielen werden.