ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:07 Uhr

Nach dem Fest ist vor dem Fest
Erfolg von 2018 beflügelt nächste Altstadtnacht

Auf den Hausmannturm führten die Magd Sofie (Carola Pfirschke) und der Uhrmachermeister (Andreas Jahnke) vom Tourismusverband.
Auf den Hausmannturm führten die Magd Sofie (Carola Pfirschke) und der Uhrmachermeister (Andreas Jahnke) vom Tourismusverband. FOTO: LR / Ingrid Hoberg
Luckau. Luckauer wollen noch weitere historische Keller öffnen und die Orientierung für Besucher verbessern.

Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr war die zweite Altstadtnacht unter Federführung des Gewerbevereins „Wir sind Luckau“ erneut ein Erfolg. Bürgeramtsleiter Thomas Schäfer zufolge wurden rund 1200 Eintrittsbändchen verkauft, 200 mehr als 2017. Der Gewerbeverein hatte sich den Hut aufgesetzt, nachdem das vormals als Keller- und Kirchennacht bekannte Event immer weniger Zuspruch gefunden und die veranstaltende Agentur das Handtuch geworfen hatte. Mit dem Neuanfang gelang es, alle Innenstadt-Gastronomen ins Boot zu holen. „Das Feedback von den Wirten war positiv“, so Thomas Schäfer vor dem vergangenen Ausschuss für Gewerbe, Tourismus und Stadtmarketing.

Ein Highlight der langen Nacht in Luckau sind die geöffneten Höfe und Kellergewölbe. Erstmals gab es in allen Musik, das soll 2019 fortgesetzt werden, so der Amtsleiter. Weitere Hauseigentümer hätten schon angekündigt, dann ebenfalls mit dabei sein zu wollen, sagt er.

Bewährt habe sich die Info-Hütte für Besucher auf dem Markt, ergänzt Jutta Dzielak vom Vorstand des Gewerbevereins. Die Hütte wird es beim nächsten Mal wieder geben, kündigt sie an.

Darüber hinaus sollen die Orientierungsmöglichkeiten für die Besucher verbessert werden. So wird der Flyer für die Altstadtnacht dann eine Übersichtskarte mit den einzelnen Spielorten enthalten. Die beteiligten Keller und Höfe sollen auffallender gekennzeichnet sein.

Neben Konzerten in der Kirche, Modenschau und Geisterstunde der Theaterloge waren Turmbesteigungen auf den Hausmannsturm mit Stadtführern in historischen Kostümen ein Magnet. „Wir brauchen 2019 statt zwei mindestens drei Führungen“, so Jutta Dzielak.

Mindestens 15 Spielstätten und damit etwa so viele wie 2018 nennt Thomas Schäfer als Ziel fürs nächste Jahr. Auch über einheitliche Becher beim Getränkeausschank und ein einheitliches Pfandsystem werde nachgedacht. In Lübben beim Spreewaldfest habe sich ein Probelauf bewährt. „Die Stadt war deutlich sauberer“, sagt Jutta Dzielak.

Die nächste Luckauer Altstadtnacht steigt am 7. September 2019.