Dabei können sie auch in die Geheimnisse des Umgangs mit Feder und Tusche eintauchen. Vermittelt werden die Grundfertigkeiten der Kalligrafie mit der Konzentration auf die gängigsten Schriften Antiqua und Kursive, gern auch Unzial und Fraktur, kündigt das Niederlausitzmuseum an. Hinzu kommt die Vermittlung historischer Zusammenhänge, die richtige Verwendung von Papier, Farben, Tuschen, Federn und anderen Dingen. Der Kurs geht von 13 bis 17 Uhr.

Kalligrafie kommt nicht nur aus China, auch Europa und gerade Deutschland haben eine Vielzahl von herausragenden Schriftkünstlern hervorgebracht, so Ingo Schiege. Hierzulande sei die Kunst des schönen Schreibens eine fast vergessene Kunst. "Denn wer will noch im Computerzeitalter die Feder schwingen?" Der eine oder andere wolle es aber vielleicht doch, um seiner oder ihrer Liebsten eine persönliche Widmung zu schreiben. Wer in die Vergangenheit eintauchen und sein Talent für das Filigrane aufleben lassen, gerne Muße finden und das richtige Fingerspitzengefühl entwickeln möchte, sei bei dem Kurs willkommen. Ingo Schiege stammt aus Lübbenau und übt das Hobby der Kalligrafie seit über 25 Jahren aus. In vielen Ausstellungen (unter anderem Landtag Brandenburg, William Morris Society London, BTU Cottbus) konnte er seine Kunstwerke zeigen. Gern gibt er sein Wissen weiter, zurzeit gibt er einen Schriftkurs an der Waldorfschule Cottbus. Kalligrafie verbindet Handwerk und Kunst, das genaue Arbeiten erlernte Ingo Schiege als Vermesser, die Liebe zu Büchern und Buchstaben begleitet ihn seit frühester Kindheit.

Zurzeit ist in der Kulturkirche die Ausstellung "Wortmark Brandenburg" von Ingo Schiege zu sehen. In der Ausstellung vereint der Künstler kalligrafisch gestaltete Zitate der unterschiedlichsten Persönlichkeiten aus der Brandenburger Geschichte.

Die Kosten für den Kurs betragen für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren 25 Euro und für Erwachsene 45 Euro, inklusive Material. Kursleiter Ingo Schiege bringt für alle Teilnehmer die erforderlichen Materialien mit.

Anmeldung unter 03544 5570790, Niederlausitz-Museum Luckau, Nonnengasse 1

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 13 bis 17 Uhr.

www.ingo-schiege.de