ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:12 Uhr

Der Sommer lässt auf sich warten

Luckau.. Dieser Sommer lässt keinen Zweifel daran, dass die Bauernregel „Schaltjahr ist Kaltjahr“ zutrifft. Das miese „Sommerwetter“ stellt alle Freizeit- und Ferienpläne auf den Kopf. Janet Koch

Was also tun„ In den Süden fahren oder hierbleiben und weiter hoffen“ Der Juli zeigt sich regnerisch und oft kaum wärmer als 20 Grad. Eine Möglichkeit, um noch Sonne und Strand zu ergattern, ist der Urlaub im Süden. Egal ob auf Mallorca, in Italien oder der Türkei. Die RUNDSCHAU befragte die Luckauer, wie sie ihre Freizeit nutzen.
Angela Matthes teilt, wie viele andere, die Meinung, dass es in diesem Jahr doch nicht zu einem Urlaub im Süden kommen wird. „Wenn ich aber fahren würde, dann an das Meer“ , meint sie weiter. „Urlaub in der Sonne wäre klasse, aber leider kann ich mir das als Schülerin momentan nicht leisten“ , so Katharina Miertsch. Sie meint auch: „Ich versuche, das Beste aus meinen Ferien zu machen. Ich nutze halt die schönen Stunden, wenn die Sonne mal durchkommt.“
Auch Janine Koch ist Schülerin, konnte in diesem Jahr aber eine Woche Urlaub auf Mallorca verleben. „Ich hatte Glück, dass ich im Urlaub war. Wer konnte denn ahnen, dass es zuhause so kalt bleibt. So hatte ich wenigstens etwas Sonne“ , so die Siebzehnjährige.
Als Alternative für den teuren Urlaub in Touristenhochburgen bietet der CVJM in dieser Woche eine Fahrt für Jugendliche nach Bornholm an. Kyrill Schmidt ist Schüler und arbeitet in seiner Freizeit als Mitarbeiter bei der Einrichtung. Er ist schon zum dritten Mal dabei und meint: „Wir hatten im letzten Jahr viel Spaß, und ich hoffe, dass es diesmal wieder so wird.“
Doch auch wer hier bleibt, kann noch auf ein bisschen Sommersonne hoffen. Für die nächsten Tage sagen die Wetterprognosen eine Verbesserung voraus, und vorbei ist der Sommer ja offiziell erst am 21. September. Das Wetter kann man nun mal nicht ändern, aber mit ein paar Ideen und Phantasie kann man ein Stück Urlaub nach Hause holen.