ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:13 Uhr

Baugeschehen
Der Rewe-Neubau in Dahme startet

Die Marktlandschaft an der Luckauer Chaussee in Dahme wird mit dem Bau des Rewe-Marktes ein neues Gesicht bekommen.
Die Marktlandschaft an der Luckauer Chaussee in Dahme wird mit dem Bau des Rewe-Marktes ein neues Gesicht bekommen. FOTO: OFF Immobilien Beteiligungs GmbH
Dahme. In einem ersten Schritt wird die Schellstraße umverlegt. Die Erföffnung des Marktes ist für November 2019 geplant. Von Carmen Berg

Passanten bleiben am Bauzaun stehen. Interessiert verfolgen sie, wie sich Bagger in die Erde wühlen und die Einkaufslandschaft an der Luckauer Chaussee ihr Gesicht verändert.

Der seit Langem leer stehende marode Plus-Markt kam jüngst unter die Abrissbirne. Die Fläche ist inzwischen beräumt. An seiner Stelle wird ein großzügiger Einkaufsmarkt der Handelskette Rewe entstehen. Die Stadtverordneten haben unlängst dem Bebauungsplan für das Gelände grünes Licht gegeben. Für die Neugestaltung der Marktlandschaft wird die Schellstraße umverlegt. Die Vorbereitungen dafür haben begonnen.

Für den Neubau wird die Schellstraße umverlegt. Der bestehende Rewe-Markt (vorn rechts) wird für die Ansiedlung weiterer Fachmärkte umgestaltet.
Für den Neubau wird die Schellstraße umverlegt. Der bestehende Rewe-Markt (vorn rechts) wird für die Ansiedlung weiterer Fachmärkte umgestaltet. FOTO: OFF Immobilien Beteiligungs GmbH

Der Bauherr, die OIB Projekt 22 GmbH&Co. KG aus dem bayrischen Königsbrunn bei Augsburg, wird eigenen Angaben zufolge rund neun Millionen Euro am Standort investieren. Kernstück des Projektes ist der Neubau der Rewe-Einzelhandelsgruppe, der mit 1850 Quadratmetern Verkaufsfläche größer als der bereits bestehende Rewe-Markt auf dem Gelände ist. Dieser stammt aus dem Beginn der 1990er-Jahre und wurde den Betreibern zufolge für die heutigen, modernen Anforderungen zu eng.  Wie Bauherr Klaus Off erklärt, werde mit dem Neubau  die Einzelhandelseinrichtung für die Zukunft aufgestellt. Damit solle der Standort für die nächsten Jahrzehnte gesichert werden.

Der bisherige Rewe-Bau  wird für die Nutzung von Fachmärkten umgebaut, kündigt er weiter an.  Drei weitere Fachmärkte sowie ein Imbiss sollen sich ansiedeln.

Bislang waren die beiden Marktbereiche von Rewe und ehemals Plus durch die Schellstraße getrennt, die von der Bundesstraße 102 abzweigt. Nach der geplanten Umstrukturierung werden sie miteinander verflochten sein, deshalb wird in einem ersten Abschnitt die Schellstraße umverlegt. Etwa bis März 2019 sollen die Straßenarbeiten dauern.

Nach Angaben von Dahmes Bauamtsleiterin Christina Denkel bleibt die Zufahrt von der B 102 bestehen. Die Trasse wird dann jedoch in Richtung Nordwesten geführt, sie wird hinter dem ehemaligen Plus verlaufen, bis sie wieder an die Schellstraße anbindet.

Vorgesehen sind eine knapp sechs Meter breite Fahrbahn aus Asphalt sowie zwischen Fahrbahn und Kita „Zwergenland“ ein 2,30 Meter breiter Rad- und Gehweg aus Betonstein mit Regenrinne. „Der Stein wird glatt genug, um auch problemlos darauf zu skaten“, sagt Christina Denkel.

Das Freibad und der Parkplatz vor dem Gartenlokal am Bad sind künftig über die neue Schellstraße erreichbar, führt die Bauamtsleiterin weiter aus. Wegen einer Überdachung im Eckbereich des neuen Markt-Baukörpers komme es in Höhe der Kurve vor dem  Gartenlokal zu einer Einengung der Schellstraße auf 3,50 Meter. „Die Befahrbarkeit für den Lieferverkehr bleibt gesichert“, erklärt sie auf Nachfrage von Lokalbetreiber Frank Donath.

Ein neues Gesicht bekommt der bestehende Parkplatz zwischen den Markteinrichtungen. Laut Konzept sind rund 120 Stellplätze vorgesehen. Die Bushaltestelle am Standort wird von den Planungen nicht beeinträchtigt.

Wie Bauherr und Amtsverwaltung übereinstimmend bestätigen, ist der notwendige städtebauliche Vertrag für die Neugestaltung des Geländes abgeschlossen. Auch die Kosten für die Umverlegung der Straße trage demnach der Investor, so Christina Denkel auf Nachfragen von Abgeordneten.

Der Bauantrag für den neuen Rewe-Markt ist eingereicht. Investor Klaus Off geht davon aus, dass damit dem Baufortschritt nichts im Wege stehen und die Errichtung des Neubaus voraussichtlich ab nächsten März beginnen kann. Die Eröffnung sei für den November 2019 anberaumt.

Anschließend soll in einem dritten Abschnitt der Umbau des alten Rewe-Gebäudes in das Fachmarktzentrum folgen. Mit der Fertigstellung des Gesamtprojektes wird bis Juni 2020 gerechnet.  Der Investor verweist darauf, dass es während der Bauarbeiten zu Beeinträchtigungen des Fußgänger- und Straßenverkehrs kommen kann. Dafür wird um Verständnis gebeten.