ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Der Ortsbrandmeister bleibt in der Familie

Cahnsdorf.. Ein Generationenwechsel gab es auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am Freitagabend: Siegfried Laurisch (65) schied als Ortsbrandmeister aus. Sein Sohn Jörg (32) wird sich künftig um die Freiwilligen in Cahnsdorfer kümmern. Von Gabriele Bernhardt

Am Freitagabend machte Siegfried Laurisch vieles zum letzten Mal. Im Rechenschaftsbericht ließ er das vergangene Jahr mit seinen Ausbildungen, Ausscheiden und Einsätzen Revue passieren. Er lobte das Engagement der Freiwilligen und erinnerte noch einmal an die würdige Feier zum 90. Gründungstag der Wehr, die nicht laut Termin im April, sondern zum Parkfest im Juni begangen wurde.
Laurisch nahm zum letzen Mal Beförderungen und Auszeichnungen vor und verabschiedete sich dann in seinen wohlverdienten Ruhestand. 48 Jahre lang war er Feuerwehrmitglied und seit 24 Jahren Ortswehrführer.
Seit zwei Jahren dachte er schon ans Aufhören. „Aber ich konnte immer keinen Nachfolger finden.“ Die Kameraden, die in Betracht kamen, waren entweder beruflich so eingespannt, dass sie das Amt nicht ausfüllen können. Und anderen fehlten die entsprechenden Qualifizierungen.
Mit viel Überredungskunst - und vielleicht auch väterlicher Autorität - gelang es schließlich doch: Sein Sohn Jörg wird, unterstützt vom stellvertretenden Wehrführer Manfred Guttke, künftig die Geschicke der Freiwilligen in Cahnsdorf in die Hand nehmen. Die Mitglieder sprachen dem zum Ober löschmeister beförderten 32-Jährigen einhellig ihr Vertrauen aus.
Überraschend kam die Verabschiedung für Siegfried Laurisch nicht - wohl aber die Art und Weise. Die Kamerden hatten sich von ihren Plätzen erhoben und dem gerührten Feuerwehrchef Blumen und Geschenke als Dank für seine langjährige Tätigkeit überreicht. Im Februar wird er mit seiner Frau Moiks „Musikantenstadl“ in Cottbus erleben, der Feuerwehr aber nicht ganz den Rücken kehren. Ein waches Auge werde er weiter auf die Ausbildung der Mitglieder legen, versprach er.
„Und ich habe jetzt endlich mal Zeit, mich um die Feuerwehrchronik zu kümmern.“ Aus der jetzigen Lose-Blatt-Sammlung, zu der auch die Gründungsurkunde der Cahnsdorfer Wehr gehört, will Laurisch in den nächsten Monaten eine repräsentative Chronik machen.

Zum Thema Cahnsdorfer Wehr
 Die Freiwillige Feuerwehr umfasst 35 Mitglieder, 25 Männer und zehn Frauen. Dazu gehört auch eine Jugendfeuerwehr mit sieben Jungen und zwei Mädchen. In der Alters- und Ehrenabteilung sind 17 Kameraden.