Das trifft Pendler wie Ausflügler. Es gilt, aus dem Unvermeidlichen mit einem möglichst passgerechten Schienenersatzverkehr das Beste zu machen. Dazu gehören die Kommunen zwingend ins Boot. Zugleich richtet sich der Blick schon auf die Zeit danach. Der Streckenausbau allein garantiert sicherlich noch keine steigenden Fahrgastzahlen. Wichtiger wird sein, wie oft von welchen Bahnhöfen künftig Züge fahren. In einer Stunde von Uckro nach Berlin, damit würde wohl nicht nur aus Sicht von Heideblicks Bürgermeister Frank Deutschmann Zugfahren lukrativ.

carmen.berg@lr-online.de

Artikel zum Kommentar: Vorschlag: Pendlerbus Uckro-Berlin