Das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege hat den Straßenabschnitt mitten in der Planungsphase unter Schutz gestellt. Bauherr und betroffene Kommune erfuhren von der Entscheidung im Nachhinein. 20 000 Euro hat der Kreis nach eigenen Angaben bereits in das Vorhaben investiert.