| 01:04 Uhr

Das Dorffest selbst in die Hand genommen

Terpt.. Ein selbst gemaltes Plakat am Ortseingang von Terpt begrüßte die Gäste und Bewohner am Samstag zum Dorffest. Aus dem Festzelt erklang Musik und ein lautes Stimmengewirr. Bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen saßen die Einwohner des Ortes und ihre Gäste beisammen. Gudrun Driesen

Nachdem die Bürgermeisterin Helga Wieck ihre Eröffnungsrede gehalten hatte, folgte schon die Modenschau mit der neuesten Herbstmode. Die Filialleiterin des „AWG mode center“ aus Lübbenau, Dorothea Valink, führte durch die Modenschau. Als Modelle für die Kinder- und Jugendmode, sowie für die Damenmode hatten sich die Terpter und Terpterinnen auf den Laufsteg gewagt.
Zum Tanz spielte Achim mit seiner Einmannkapelle „Solid“ auf und behauptete: „Schöner als der Everest, ist das Terpter Dörflifest“ . Etwas später unterhielten die Terpter Mädchen das Publikum mit einem selbst einstudierten Tanz. Für eine Modenschau ganz anderer Art gingen die männlichen Jungendlichen auf den Laufsteg. Sie zeigten ihre feminine Seite bei der Vorführung der (Damen-) Mode.
Der besondere Clou wurde aber erst zur späteren Stunde dem Publikum offeriert. Da sorgte die Playback Show für ausgelassene Stimmung und die Comedian Harmonists, Helga Hahnemann, die Wildecker Herzbuben und der Anton aus Tirol gaben ihre Hits zum Besten. Als Überraschungsgast trat dann noch Antonia aus Tirol auf, was die Stimmung auf den Höhepunkt brachte.
Das dieses Dorffest zustande gekommen ist, hat eine Gruppe von zwölf Frauen zu „verantworten“ . Ihnen kam der Einfall nach dem Frauentag. Da diese Feier so gut angekommen war und sogar die Älteren lange auf ihren Plätzen hielt, entschlossen sich die Frauen, auch das Dorffest in ihre Hände zu nehmen. So organisierten Claudia Ransch und alle anderen Damen um Helga Wieck die Feierlichkeiten. „Wir bekommen ja keine Gelder von der Stadt. Da haben wir eben selbst gebacken, die 14 Sponsoren gewonnen und die Modenschau nach Terpt geholt. Es darf nicht sein, dass das Dorffest wegen Geldmangel ausfällt“ , sind sich die Frauen einig. Und der Erfolg gibt ihnen Recht.
Alle aus dem Ort haben zum Gelingen beigetragen. So statteten die Terpter die Tombola mit Geschenken aus dem eigenen Haushalt aus. Für die Bastelstraße sammelte Irena Lehmann Naturmaterialien in Wald und Flur. Daraus entstanden unter ihrer Anleitung Bäume auf Holzscheiben oder lustige Holzautos. „Diese Materialien kosten uns nichts und ich bin gern in meiner Freizeit kreativ, warum nicht auch auf dem Dorffest“ , lächelt sie.
„Und nächstes Jahr wird es ganz bestimmt wieder ein Dorffest geben“ , ist sich Helga Wieck sicher.