berichtete). Von dort erreichte den Verein dieser Tage ein dickes Dankeschön.
Wie die Leiterin des Minsker Kinderhilfsfonds, Galina Pronko, in ihrem Brief berichtet, wird dort vom 15. Dezember bis zum 15. Januar die Aktion „Unsere Herzen den kranken Kindern“ stattfinden. Die Geschenke aus Lübben und Luckau werden dann bei Weihnachtsfeiern an Kinder verteilt, die in Krankenhäusern liegen. Bedacht mit den Gaben werden ebenso Invalidenkinder oder solche Jungen und Mädchen, die keinen Vater oder keine Mutter mehr haben. Zudem werden Großeltern beschenkt, die sich um viele Kinder kümmern müssen, schreibt die Leiterin des Minsker Kinderhilfsfonds. „Wir werden bei den Veranstaltungen erzählen, dass diese Geschenke von guten Kindern aus Deutschland gespendet worden sind“ , erklärt sie.
Dem Dankeschön aus Minsk schließt sich der Lübbener Tschernobyl-Verein an. „Die Resonanz auf unsere Schokoladenaktion war weit über die Kreisgrenzen hinaus riesig. Nur durch die Mithilfe vieler konnte dieser Erfolg erreicht werden, der Kindern in Weißrussland, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, große Freude zum Weihnachtsfest bereiten wird“ , erklärt Vereinsvorsitzende Brigida Melzer. (red/be)

Wie Brigida Melzer sagt, sucht der Kinderhilfsverein für Tschernobyl noch Wolle oder Häkelgarn (auch Reste) für warme Socken, Handschuhe, Schals und Pullover. Abgegeben werden können die Spenden in der Breiten Straße 13/14 in Lübben oder auf dem Hof des ehemaligen KIB in Lübben. Nähere Informationen zum Verein sind erhältlich unter Telefon 03546/39 65 oder im Internet unter der Adresse www.kinderhilfsverein-fuer-tschernobyl.de