ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Dahme stopft Loch im Jugendklub aus eigener Kasse

Dahme. Dicht gedrängt haben Jugendliche des ASB-Freizeitzentrums „Gleis 1“ während der Stadtverordnetenversammlung auf den Besucherstühlen Platz genommen. Für den Klub geht es ans Eingemachte. be

Der Landkreis Teltow-Fläming fährt seine Förderung für die Jugendarbeit im Dahmer Land zurück. Dem “Gleis 1„ droht der Niedergang, wenn die Stadt nicht hilft. Die Stadtverordneten beschließen, einen Teil des Finanzlochs aus der eigenen Kasse zu stopfen.

Wurden bislang für das Freizeitzentrum und die Schulsozialarbeit 1,75 Personalstellen vom Kreis unterstützt, so sind es künftig nur 1,25. Das entspricht zusammen 50 Wochenstunden für Sozialarbeiterin Benita Bothe und Klubchef Steven Börner.

An den 30 Stunden für die Oberschule wollten die Abgeordneten nicht rütteln. Schon jetzt finanziert das Amt Dahme als Schulträger vier Stunden wöchentlich zusätzlich, damit die Sozialarbeit bereits an der Grundschule beginnen kann. Für Steven Börner würden damit statt 40 noch 20 Stunden in der Woche übrig bleiben. Dabei ist der Klubchef nicht nur für die Stadtjugend zuständig, sondern auch für die Koordination der Arbeit im Dahmer Land.

Bürgermeister Thomas Willweber (Freie Wähler) macht seinem Ärger über die Kreispolitik Luft. Im Jahr 1998 seien noch zwei Vollzeitstellen gefördert worden. “Wer an der Jugendarbeit spart, setzt ein falsches Zeichen„, sagt er. Die Stadtverordneten lassen diesem Wort Taten folgen. Zehn Wochenstunden im Klub wird die Stadt künftig aus ihrem Haushalt bezahlen. Zudem ist die Kommune an den geförderten Stunden mit gut einem Drittel Eigenleistung beteiligt.

Wie nötig Jugendarbeit ist, machen Dahmer Bürger deutlich. Geschäftsfrau Monika Lehmann beklagt Müll und Schmutz von Jugendlichen, die an der Hauptstraße abhängen. “Das ist ein Dauerbrenner. Selbst der Einsatz eines Wachschutzes hat nur begrenzte Wirkung gezeigt„, so Bürgermeister Willweber. Bauamtsleiterin Christina Denkel plädiert für Gespräche statt Verbote. Sie setzt dabei auf die Hilfe von Steven Börner und dem Klub. Ortsvorsteher Manfred Radan (SPD) kündigt an, eine der nächsten Ortsbeirats-Sitzungen im Jugendklub “Gleis 1„ durchzuführen. Dabei soll es dann auch darum gehen, wie noch mehr Jugendliche von der Straße zu holen sind.