Der Verwaltungsstab Dahme-Spreewald hat im Zuge der Corona-Krise Neuregelungen für die Bereiche Kindertagesbetreuung und Schule festgelegt und orientiert sich dabei an den allgemeinen Weisungen des brandenburgischen Gesundheitsministeriums (MSGIV). Damit bleibt jedoch grundsätzlich bis weiterhin zum 8. Mai an allen Schulen die reguläre Unterrichtserteilung sowie der Betrieb von Kitas untersagt.

Die Kita-Notfallbetreuung wird in diesem Zusammenhang ab 27. April allerdings ausgeweitet. Grundvoraussetzung für eine Notfallbetreuung bleibt neben der Berufstätigkeit in der kritischen Infrastruktur, dass die Sorgeberechtigten eine individuelle Betreuung nicht organisieren können. Die sogenannte Ein-Eltern-Regelung, nach der es für den Anspruch auf Notfallbetreuung des Kindes ausreicht, wenn ein Elternteil in einer definierten Berufsgruppe arbeitet, wird für berufstätige Eltern in kritischen Infrastrukturen ausgeweitet. Neben dem Gesundheits- und Rettungsdienst haben unter anderem auch Erzieher und Lehrer sowie Berufsgruppen der Daseinsfürsorge für Energie, Abfall, Wasser, Öffentlicher Personennahverkehr, IT, Telekommunikation und Postdienstleistung, der Landwirtschaft, im Lebensmitteleinzelhandel und in der Versorgungswirtschaft, im Bereich der Medien, Veterinärmedizin, zur Aufrechterhaltung des Zahlungsverkehrs oder Reinigungsfirmen, soweit sie in kritischen Infrastrukturen tätig sind, Anspruch auf Notbetreuung. Der Notfall-Betreuungsanspruch besteht zudem – unabhängig von einer Tätigkeit in kritischen Infrastrukturen – für Alleinerziehende, soweit eine Betreuung der Kinder nicht anderweitig organisiert werden kann.

Schulen öffnen für Abschlussklassen

Ab Montag werden darüber hinaus auch Schulen für Schüler geöffnet, die kurz vor dem Schulabschluss stehen. Der Unterricht findet zunächst für die Jahrgangsstufe 10 an Oberschulen, Gesamtschulen und Gymnasien sowie Förderschulen statt. Berufliche Schulen (Oberstufenzentren/OSZ) werden vorrangig Prüfungsvorbereitungen durchführen. In der Berufsschule wird das 3. Lehrjahr ebenfalls zu diesem Zweck unterrichtet. An Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ und für schwerstmehrfachbehinderte Schüler kann der Unterrichtsbetrieb fortgeführt werden.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und zur Lage in der Lausitz gibt es in unserem Liveticker.

Zahlen und Grafiken zur Ausbreitung des Coronavirus haben wir in unserem Dashboard für Sie zusammengefasst.

Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.

Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.

#lausitzhältzusammen – die Plattform bei LR Online für alle privaten Hilfsangebote und Ankündigungen der lokalen Unternehmen.