Die Kirchengemeinden Luckau, Cahnsdorf, Kreblitz und Kümmritz haben sich dazu entschlossen, ihre Gottesdienste in den kommenden Wochen hauptsächlich als Videogottesdienste anzubieten. Das teilt Pfarrer Martin Meyer mit. Auf Grund der Mindestabstände müssten die Gottesdienste in den ungeheizten Kirchen gefeiert werden, denn die heizbaren Winterkirchen sind zu klein. Außerdem darf im Gottesdienst nicht gesungen werden und jeder muss eine Maske tragen. „Vom traditionellen Gottesdienst bleibt so nicht mehr viel übrig. Daher haben die Gemeinden beschlossen, wieder gemeinsame Videogottesdienste zu produzieren“, erklärt er. Dies stärke zugleich das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gemeinden, denn aus jeder Kirche wird es wieder Aufnahmen geben.
Der erste Onlinegottesdienst ist schon für dieses Wochenende geplant. Er wird laut Meyer auf der Homepage der Kirchengemeinde unter www.kirche-luckau.de abrufbar sein. In diesem Gottesdienst sollen noch einmal all die Weihnachtslieder gesungen werden, auf welche die Gemeinden in den letzten Wochen verzichten mussten.

Gottesdienst auf CD oder DVD im Gemeindebüro erhältlich

Darüber hinaus wird es diesen Gottesdienst auch als CD – also wie einen Radiogottesdienst – geben und natürlich auch als DVD. So wollen die Gemeinden gerade ältere Menschen erreichen, für die das YouTube-Format ein Hindernis ist. Wer eine CD oder DVD möchte, kann sich im Gemeindebüro melden.
Gänzlich sollen die Kirchentüren in den kommenden Wochen aber nicht geschlossen werden. An jedem ersten Sonntag im Monat wird es einen Präsenzgottesdienst um 10 Uhr in Luckau geben. Außerdem wird am dritten Sonntag im Monat der Aufwindgottesdienst des CVJM um 16.16 Uhr in der Nikolaikirche gefeiert werden. Mitte Februar werden die Kirchengemeinden die Situation neu bedenken.