Damit ist die erste Führungsposition in der Verwaltungsspitze weiterhin unbesetzt. Dies sei bedenklich. "Sie lähmt bereits seit Monaten die Kreispolitik und verzögert weiterhin elementare Entscheidungen im Landkreis", konstatiert CDU-Kreisvorsitzender Carsten Saß mit Blick auf die Nachbarn. Es sei "angebracht, ganz grundsätzlich über die Zukunft des Landkreises zu diskutieren." so Saß. "Eine allgemeine Diskussion über künftige Kreisstrukturen ist wegen der aktuellen Enquetekommission im Landtag ohnehin in der Welt." Zwar gehe er davon aus, dass der Landkreis Dahme-Spreewald strukturell wie wirtschaftlich eigenständig zukunftsfähig ist, so Saß weiter. Doch für eine Fusion sprächen neben "landsmannschaftlichen Verbindungen", wie zwischen Dahme und Luckau, auch gemeinsame wirtschaftliche Entwicklungen, etwa in der Luft- und Raumfahrtindustrie am Schönefelder Kreuz und im Tourismus, sowie gemeinsame Herausforderungen in der Entwicklung des Flughafenumfeldes. "Die Ausgangslage für eine Fusion auf Augenhöhe ist sehr gut", schätzt Saß ein.