ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Cartoonlobby bei Charlie Hebdo in Paris

Bis 24. Januar zeigt die Cartoonlobby in Luckau die Ausstellung.
Bis 24. Januar zeigt die Cartoonlobby in Luckau die Ausstellung. FOTO: Cartoonlobby
Luckau/Paris. Zum Jahrestag der blutigen Anschläge auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" und einen Supermarkt wird am heutigen Donnerstag auf dem Gelände der Internationalen Universität Paris die Ausstellung "Jahr des Schreckens – L'année terrible" im Maison Heinrich Heine eröffnet. Bereits vor einem Jahr entstand bei der bundesweiten Vereinigung von Protagonisten der Komischen Künste "Cartoonlobby" die Idee und das Bedürfnis, eine gemeinsame Ausstellung mit französischen Kollegen zu veranstalten. red/bt

Sechs prominente Zeichner wurden ausgewählt, stellvertretend in der umfangreichen Schau mit über 160 Arbeiten gezeigt zu werden. Mit dabei sind Klaus Stuttmann, NEL, Schwarwel aus Deutschland und COCO, René Pétillon, Thibaut Soulcié aus Frankreich. Bis zum 24. Januar kann man den Jahresrückblick im Cartoonmuseum in Luckau besichtigen.

2015 begann nach dem Terroranschlag von Paris mit Solidaritätsbekundungen und dem Ruf nach Verteidigung der Presse- und Meinungsfreiheit in Europa. Es gab rege Diskussionen: Was darf Satire, und wie weit kann Karikatur gehen? Auch stand immer wieder die Verletzung religiöser Gefühle und das Beharren auf unsere westlich-europäischen Wertvorstellungen in einer globalisierten Welt im Fokus der Auseinandersetzungen. Dazu haben sich die tagespolitischen Zeichner Gedanken gemacht und zu Papier gebracht.

Die Schau blickt auf diese Ereignisse zurück, spiegelt unterschiedliche Sichtweisen aber auch Gemeinsamkeiten wider. Dahme-Spreewalds Kulturdezernent Carsten Saß ist stolz auf das Engagement und die Bedeutung der vom Landkreis Dahme-Spreewald finanziell unterstützten Cartoonlobby. Er unterstreicht die Notwendigkeit von Presse- und Kunstfreiheit zur jetzigen Zeit.

www.cartoonlobby.de

Seite 7