| 18:15 Uhr

Auf den Hund gekommen
Wenn es Bello im Rücken zwickt

Mit der Physiotherapie können bei Tieren Verspannungen oder Blockaden der Muskeln gelöst werden.
Mit der Physiotherapie können bei Tieren Verspannungen oder Blockaden der Muskeln gelöst werden. FOTO: Martin Schlecht / Martin Schlecht - stock.adobe.co
Bornsdorf. Eine Bornsdorferin bietet eine mobile Physiotherapie für Hunde an. Von Anja Brautschek

Entspannt liegt der Jack Russel Terrier auf der Seite. Jennifer Steffin fährt behutsam mit ihren Händen über den Körper des Hundes und tastet dabei die Muskeln genau ab. Für den Hund ist es jedoch mehr als nur eine intensive Streicheleinheit. Denn mit geübten Handgriffen und Feingefühl löst die Bornsdorferin Verspannungen im Tier. Sie ist die einzige ausgebildete Tierphysiotherapeutin im Raum Luckau.

Was bei Menschen nach Blockaden oder bei Rücken-Problemen meist selbstverständlich ist, ist für Tiere oftmals noch unbekannt: eine Überweisung zum Physiotherapeuten. Dabei können auch Hunde an Rückenschmerzen und Verspannungen leiden. „Besonders nach Unfällen oder Stürzen leiden die Tiere häufig darunter“, erklärt Jennifer Steffin. Sind Nerven eingeklemmt oder hatte der Vierbeiner einen Bandscheibenvorfall hinter sich, kann die 33-Jährige dem Tier wieder auf die Beine helfen.

2009 hat Jennifer Steffin die zweijährige Ausbildung zur Tierphysiotherapeutin in Gelsenkirchen absolviert. „Ich bin mit Tieren aufgewachsen. Mein größter Traum als junges Mädchen war ein eigenes Pferd. Das haben mir meine Eltern mit zwölf Jahren verwirklicht“, sagt sie. Schon frühzeitig stand für die Bornsdorferin fest, dass auch die berufliche Laufbahn mit Tieren zu tun haben sollte. Zur Physiotherapie ist sie über ihre Großtante gekommen, die als Physiotherapeutin eine eigene Praxis besaß. „Ich fand das total spannend. Das war genau das, was ich machen wollte“, erzählt sie. Sie selbst besitzt einen Hund, eine Katze und drei Pferde.

Über das Fernstudium erlernte sie alles Wesentliche zur Anatomie und dem Bewegungsapparat von Tieren. Dabei hat sie sich besonders auf Hunde spezialisiert. „In meiner Arbeit ist auch sehr viel Feingefühl und Konzentration gefragt“, erklärt Jennifer Steffin. Bevor der Hund das erste Mal angefasst wird, beobachtet die Tierphysiotherapeutin das Verhalten der Vierbeiner genau. Die Körpersprache und Laufbewegungen des Tieres verraten oft, wo genau es zwickt. Dabei besteht sie außerdem immer auf einer tierärztliche Vordiagnose. „Ich stehe in engen Kontakt mit den Tierärzten, denn ich kann nicht in den Körper hineinschauen“, erklärt sie. Ähnlich wie beim Menschen kommen Herrchen und Patienten in der Regel auf Anraten der Ärzte.

Um die Tiere möglichst stressfrei behandeln zu können, hat sich Jennifer Steffin für eine mobile Praxis entschieden. So können die Tiere in gewohnter Umgebung therapiert werden. Bis nach Golßen und in den Oberspreewald-Lausitz-Kreis fährt sie dazu. „Die erste Sitzung ist meist am schwierigsten. Man muss den Hund kennenlernen und sich auf den Charakter einstellen“, erklärt sie. Bei ängstlichen Hunden sei viel Geduld gefragt, bis das vertrauen der Tiere gewonnen wird. „Auch wenn das Lösen der Verspannung auch mal wehtun kann, verstehen die meisten Hunde, dass ich ihnen nur helfen will“, sagt Jennifer Steffin. Für sie steht das Wohl der Tiere an oberste Stelle. „Zu sehen, wie sich ein hinkender Hund wieder schmerzfrei bewegen kann, ist ein schönes Erlebnis .“

Jennifer Steffin hat ein Herz für Tiere. Zu ihr gehören ein Hund, eine Katze und drei Pferde.
Jennifer Steffin hat ein Herz für Tiere. Zu ihr gehören ein Hund, eine Katze und drei Pferde. FOTO: Steffin Jennifer