ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:11 Uhr

Blindes Mädchen aus Weißrussland weiter betreut

Dahme-Spreewald.. 14 Kinder aus Weißrussland verbrachten die Weihnachtstage bei Gasteltern aus Lübben. Organisiert hatte die Betreuung erneut der Kinderhilfsverein für Tschernobyl. Mit dabei war Anastasia Korotkaja, die zum Weihnachtstag ihren zehnten Geburtstag feierte.


Die kleine besitzt nur noch drei Prozent ihres Sehvermögens und leidet unter weiteren Gesundheitsproblemen. „Ganz toll“ , so Vereinsvorsitzende Brigida Melzer, hätten sich Ärzte, insbesondere die Königs Wusterhausener Augenklinik und der Lübbener Optiker Brunner, in den hektischen Vorweihnachtstagen um die Kleine gekümmert.
Zu Hilfe kam dem Verein dabei auch „erhebliche finanzielle Unterstützung“ aus Schönwalde. Der verstorbene Hermann Greifeld hatte zu Lebzeiten darum gebeten, dass die Trauergäste statt Blumen Spenden an den Kinderhilfsverein geben sollten, erzählt Brigida Melzer bewegt. Den Familien, die dies umgesetzt und ermöglicht hätten, sei der Verein zu großem Dank verpflichtet.
Der kleinen Anastasia wurde aber nicht nur dadurch geholfen. Ihre Gastfamilie hat sich bereit erklärt, sie auch weiterhin immer wieder aufzunehmen. Der Tschernobyl-Kinderhilfsverein wird sie auch künftig betreuen. (is)