| 01:10 Uhr

„Blech auf Tour“ im Altkreis Luckau

Luckau.. Die vielen Fahrräder vor dem Kirchenportal der Luckauer Nikolaikirche fielen gleich ins Auge. Wer war denn am Freitagabend hier unterwegs? Es waren junge Musiker der evangelischen Advent-Gemeinde aus Berlin-Prenzlauer Berg. Sie sind seit Ferienbeginn auf Sommer-Tour durch die Niederlausitz. Gudrun Driesen

Die Mädchen und Jungen gehören zum Nachwuchs des Posaunenchores der Berliner evangelischen Gemeinde, der schon auf eine lange Tradition zurückblicken kann. In den letzten Jahren sind sie immer zu Ferienbeginn in einer anderen Region mit neuem Programm unterwegs. Im letzen Sommer wurde die Uckermark erkundet - diesmal sollte es die Niederlausitz sein.
„Wir bereiten uns schon seit Mai intensiv auf unser Programm ,Blech auf Tour' vor. Und den Termin haben wir deshalb auf den Ferienanfang gelegt, weil dann die Lippen, die ja Muskeln sind, noch gut trainiert sind. Nach einer Pause werden sie schlaff, und das hört man dann“ , erklärt Organisator Jürgen Tetzlaff die Besonderheit der Blechbläser.
So brachte die Bahn am Donnerstag die 17 Kinder und vier Erwachsenen nach Uckro, von dort ging es mit den Rädern weiter nach Görlsdorf. Noch am selben Abend gaben sie ihr erstes Konzert im Görlsdorfer Gotteshaus. Das zweite Abendkonzert fand am Freitag in der Nikolaikirche statt.
Kantor Joachim Klebe begrüßte die 30 Zuhörer unter dem Gerüst im Kirchenraum, und freute sich, dass es auch heute noch Mitglieder in Kirchengemeinden gibt, die sich der traditionellen Musik verschrieben haben. Die Gäste konnten sich daraufhin selbst überzeugen, wie gut Bläser sich in der Kirche anhören.
Choräle von Johann Sebastian Bach und Paul Gerhardt kamen zum Vortrag. Letzterer war Pfarrer in Lübben und hat vor über 300 Jahren gut 130 Lieder geschrieben, von denen noch heute 26 im Gesangbuch wiederzufinden sind.
Der Posaunenchor ließ aber auch Spirituals - die Lieder der Sklaven mit ihrer Sehnsucht und Lebensfreude - und Volkslieder durch den Kirchenraum hallen. Nach einem Dankesgebet und einem irischen Segen erklangen beschwingte Rhythmen, die die Zuhörer auf den Heimweg und in einen schönen Abend entließen. Für ihre gelungene einstündige Darbietung erhielten die jungen Künstler lang anhaltenden Beifall sowie den Inhalt der Kollekte. Das Geld wird für die weitere Tour durch die Region und für kommende Auftritte in kleineren Kirchen verwendet.