ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Bismarckturm nach London

Eine einzigartige Kunst-Installation können die Besucher des Burger Bismarckturms bewundern. Am Eingang liest der Gast auf einer Schautafel: „In weiser Beschränkung hat der Architekt ein Werk von erhabener Stimmung geschaffen. René Wappler


Und ein paar Treppen höher schlägt die Zerstörung des Erhabenen, der Einzug der profanen Moderne zu. Es ist nur ein hingekritzelter Schriftzug, der die aufgetürmte Weisheit ins Wanken bringt, aber der hat es in sich: „Jan ist doof.“
Jetzt packen wir den Bismarckturm schön ein, schicken ihn per Schiff nach London und stellen ihn in die Tate Gallery, wo er bestimmt den diesjährigen Turner-Preis gewinnt. Andere Künstler bewerben sich mit Bildern von Mädchenhintern und Fahrrädern in einer Vitrine - da schneidet der Burger Bruch mit dem Erhabenen in seiner provokanten Wucht eindeutig besser ab.