ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Bis zum Schluss gekämpft

Dahme.. Schon vor dem Anpfiff war klar, das die Mannschaft vom TSV Empor mit dem Tabellenführer aus Trebbin eine harte Aufgabe vor sich hatte.


Entsprechend motiviert gingen die Spieler zu Werke. Es entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie, in der es keinesfalls überhart zur Sache ging. Doch ungeschicktes Abwehrverhalten sorgte für viele Zeitstrafen für Dahme, die wohl das Spiel letztendlich entscheiden sollten. Der zuletzt etwas müde Angriff setzte sich besser in Szene als in den vorangegangenen Partien, und Trainer Jörg Uwe Lehmann sah wohl auch den Lernerfolg der letzten Trainingseinheiten.
Speziell das Spiel auf den Kreisläufer konnte deutlich verbessert werden, sodass ein bestens aufgelegter Jochen Schmidt mit seinen sieben Treffern und einem unermüdlichen Einsatz die Mannschaft im Spiel hielt.
Über 4:3 konnte sich Trebbin erstmals mit drei Toren absetzen (6:3), doch Dahme ließ sich noch nicht aus der Ruhe bringen und schloss zum 9:8 auf. Der Gastgeber erhöhte den Druck, und auch durch Hinausstellungen auf Dahmer Seite setzte sich Trebbin zur Pause mit 13:9 ab.
Dieser Vorsprung sollte es auch sein, der über die gesamte zweite Halbzeit getragen wurde und letztendlich den Sieg für Trebbin bedeutete. Zwar hielt die Abwehr von Empor Dahme in Hälfte eins trotz 13 Gegentoren ganz gut, doch mit der ersten roten Karte gegen Norman Thinius geriet sie in der zweiten Hälfte immer mehr ins Schwanken.
Als kurz darauf auch Lutz Krakowitzky und Philipp Maixner vom Spiel ausgeschlossen wurden, ließ auch der Druck im Angriffsspiel des TSV nach. Bei den Zwischenständen 21:15 und 23:18 hatte man noch Hoffnung, die Partie drehen zu können, zumal Kevin Hahn mit zwei sehenswerten Kontertoren den Rückstand schrumpfen ließ, doch auch der junge Rechtsaußen musste kurz darauf das Spielfeld mit roter Karte verlassen.
Somit war die Auswechselbank verwaist, und da auch Thomas Redlich und Marcus Hildebrandt schon mit jeweils zwei Zeitstrafen belegt waren, konnte Dahme auch in der Abwehr nicht mehr zupacken.
So verwaltete der Gastgeber die Partie und kam über 30:25 zu einem am Ende ungefährdeten 32:26 Heimerfolg. Vorwürfe gegen den Einsatzwillen konnte man gegen kein Mannschaftsteil machen, präsentierten sich die Spieler doch bis zum Schluss energisch und gaben sich nicht auf. In der nächsten Woche ist spielfrei, sodass man erst in 14 Tagen in Mittenwalde auf Schöneiche trifft.
Dahme spielte mit:
Tor: Losch, Dornow
Feld: Thinius, Maixner (8 Tore), Hahn (2), Lehmann, Krakowitzky (1), Reder (1), Hildbrandt (4), Reinknecht (2), Redlich (1), Schmidt (7). (sl)