| 02:43 Uhr

Bis November sollen Markt-Pläne konkret sein

Entspannen oder Events erleben: für beides soll der Markt taugen. Am Sonntag geht hier die Post ab beim Maxi-Herbstmix des Gewerbes.
Entspannen oder Events erleben: für beides soll der Markt taugen. Am Sonntag geht hier die Post ab beim Maxi-Herbstmix des Gewerbes. FOTO: bkh1
Luckau. Nach dem zweiten Bürgerworkshop zur Neugestaltung des Luckauer Marktplatzes unlängst auf dem Schlossberg werden die Planungen jetzt verfeinert, und es finden dazu Abstimmungen mit der Denkmalpflege statt. Darüber hat Bauamtsleiter Michael Krüger vor dem vergangenen Bau- und Wirtschaftsausschuss informiert. Carmen Berg

Wie er sagte, wird das Ergebnis im November erneut öffentlich präsentiert.

Enttäuscht zeigten sich die Ausschussmitglieder, dass nur 22 Bürger bei einer Fragebogenaktion mitgemacht hatten, wo es darum ging, was den Luckauern bei der Marktsanierung besonders wichtig ist. Cornelia Klinkmüller (SPD) sagte, es gebe viele Meinungen, die Marktumgestaltung werde nicht gebraucht. Lothar Treder-Schmidt (Luckau-Land/Grüne) entgegnete, der Fragebogen sei schwierig zu handhaben gewesen. Er brach eine Lanze für das Bauvorhaben, denn niemand könne sagen, wie lange es dafür noch Fördermittel gibt.

Ein Thema im Bürgerworkshop und auch im Fachausschuss war der Erhalt der Bäume. Michael Krüger zufolge sind Untersuchungen zum Zustand des vorhandenen Grüns in Auftrag gegeben worden. Ist er auch für die nächsten Jahre stabil, bleiben die Bäume stehen, sicherte er zu.

Vom Tisch scheint die Idee, wegen der besseren Begehbarkeit Platten auf dem Platz zu verlegen. Wie der Bauamtsleiter auf Nachfrage von Dr. Roland Heine (UWG/FDP) erklärte, soll das glatte historische Pflaster, das aus den Fahrbahnbereichen aufgenommen wird, auf dem Markt ausgebracht werden.

Diskutiert wurden im Ausschuss zudem die künftige Verkehrsführung sowie das Parken vor Geschäften und Einrichtungen. Lothar Treder-Schmidt forderte, Kunden sollten auch künftig mit ihren Autos in den Bereich einfahren und an den Geschäften am Markt halten können, sonst blieben sie womöglich weg. Dazu sagte Michael Krüger, die vorgesehene Gestaltung des Platzes lasse alle Optionen offen. Die künftige Verkehrsregelung werde sich dem Bedarf anpassen, erklärte er.