| 01:30 Uhr

Benachteiligte Kinder eröffnen Saison am Körbaer Teich

Maximilian (5) machte mit seinen Großeltern Brigitte und Wolfgang Dehn einen Tagesausflug an den Körbaer Teich. Foto: Henry Blumroth
Maximilian (5) machte mit seinen Großeltern Brigitte und Wolfgang Dehn einen Tagesausflug an den Körbaer Teich. Foto: Henry Blumroth FOTO: Henry Blumroth
Körbaer Teich. Die Spielewelt im Erholungsgebiet am Körbaer Teich ist mit einem Fest in die neue Saison gestartet. Neben zahlreichen Tagesgästen aus nah und fern waren auch sechs Kinder aus sozial schwachen Familien zu der Party gekommen. Henry Blumroth

Die neu gegründete Organisation ,,Initiative Licht am Horizont" hatte den Besuch am Wochenende in Kooperation mit Helfern aus der Region möglich gemacht.

,,Kinder liegen mir schon immer sehr am Herzen", sagte Peter Wolf, Geschäftsführer der Arbeitsfördergesellschaft (AFG) Niederer Fläming, die das Feriengebiet betreibt. Vor wenigen Tagen habe er daher die ,,Initiative Licht am Horizont" ins Leben gerufen. Nach dem Vorbild von Norbert Gelhardt, der den Vorsitz des vor gut einem Jahr gegründeten Wismarer Vereins ,,Licht am Horizont für Kinder von Wismar" hat, soll sozial schwachen Kindern und Kindern, die in betreuten Wohneinheiten leben, geholfen werden. Demnach ist die erste Maßnahme des brandenburgischen Pendants mit der Saisoneröffnung am Körbaer Teich gestartet. ,,Wir wollen Kinder aus der Gegend erreichen. Je mehr Unternehmen, Vereine, Orte und Privatleute mit anpacken, desto leichter können solche Vorhaben umgesetzt werden", ergänzte der Geschäftsführer der neue gegründeten Initiative. Die Stadt Baruth hatte demnach den Bus für die sechs Jungen und Mädchen sowie zwei Erzieher bereitgestellt, der Verein für Strukturentwicklung Großbeeren den Fahrer und Klaus Lehmann von der örtlichen Eisdiele die Versorgung mit Essen und Getränken.

Die Kinder aus Baruth konnten bei der Saisoneröffnung gemeinsam mit weiteren jungen Besuchern der Spielewelt klettern, sich auf einer Hüpfburg austoben, basteln und eine Märchenstunde besuchen. Auch der fünfjährige Berliner Maximilian, der mit seinen Großeltern Brigitte und Wolfgang Dehn an den Teich gekommen war, vertrieb sich die Zeit mit den sechs Kindern, ,,die sonst nicht so viel Freude haben", so Wolf. Derzeit würden sich zwei Vereine aus Großbeeren sowie die AFG Niederer Fläming in der Initiative engagieren, erklärte er und blickte voraus: ,,Im August werden zehn Kinder von dem Partnerverein aus Wismar nach Körba fahren, während zeitgleich zehn Kinder aus dem Fläming an die Ostsee reisen können."