Von Anja Brautschek

Der Zustand des ehemaligen Schulsportplatzes in Langengrassau ist schlecht. Die Tartanbahn ist marode und von Löchern durchzogen. Die Weitsprung-
anlage ist total verwachsen und kaum noch zu erkennen. Das soll sich ab dem kommenden Jahr ändern. Dann wird die Anlage instand gesetzt und zum Teil mit neuen Geräten ausgestattet.

„Wir wollen den Platz für den Feuerwehr- und Breitensport ertüchtigen“, sagt Bauamtsleiter Alexander Kläge. Dafür arbeiten die Gemeinde Heideblick, die Eigentümerin der Fläche ist, und der Kreisfeuerwehrverband Dahme-Spreewald Hand in Hand. Gemeinsam wurden Neuanschaffungen diskutiert und die notwendigen Maßnahmen geplant.

Denn künftig sollen dort Feuerwehr-Wettkämpfe abgehalten und Mannschaften des gesamten Kreisgebietes trainieren können. Für die Maßnahme hat die Gemeinde als Bauherr bereits Fördermittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) über rund 91 000 Euro. Insgesamt soll die Sanierung des Platzes rund 121 000 Euro betragen. Den Eigenanteil übernimmt der Landkreis Dahme-Spreewald.

Auf dem Gelände soll unter anderem ein neuer Steigerturm für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr entstehen. Die 13 Meter hohe Übungseinrichtung dient künftig zum Trainieren von Abseil- oder Leiterübungen, aber auch für den Feuerwehrsport. Dafür besteht der Turm aus verschiedenen Etagen und ist mit einer Fassade mit mehreren Laufbahnen verkleidet, die mittels Hakenleitern erklommen werden können. Die entsprechende Baugenehmigung für die Anlage liegt der Gemeinde bereits vor, teilt der Bauamtsleiter mit. Auch ein mobiles Übungshaus soll angeschafft werden. Damit können Kameraden für den Ernstfall künftig noch effektiver trainieren und die Anlage ebenfalls  zu Wettkämpfen nutzen.

Neben den Geräten, die in erster Linie für den Feuerwehrsport genutzt werden sollen und können, wird der Platz zugleich auch für den Breitensport ertüchtigt. Dazu wird der alte und marode Tartan-Belag der Laufbahn laut Bauamtsleiter Alexander Kläge durch einen neuen ersetzt. Die Rasenfläche in der Mitte bleibt erhalten. Auch der Basketballplatz wird wieder instand gesetzt, der Boden erneuert und als eine Art Multifunktionsanlage angelegt. Neben neuen Basketball-Körben soll dazu ein Volleyball-Netz angebracht werden. Auch die Einfriedung des Geländes wird erneuert.

Ziel der Sanierung ist es, den Platz wieder mehr zu beleben. Der Sportplatz wurde früher in erster Linie für den Schulsport genutzt. Doch mit der Schließung der Langengrassauer Schule 2005 ging auch die Nutzung zurück, erklärt Alexander Kläge. Lediglich einige Sportvereine nutzten den Platz nach wie vor regelmäßig.

Dabei sind die Bedingungen dort für Vereins- und Freizeit-Sportler  laut Gemeinde ideal. „Dusch- und Umkleideräume befinden sich direkt nebenan in der Turnhalle“, so der Bauamtsleiter.

Noch in diesem Jahr sollen die Ausschreibungen für die Maßnahmen vorbereitet werden. Baustart soll dann zu Beginn des kommenden Jahres sein. Ziel ist es, spätestens zum Sommer 2020 den Sportplatz fit für den Breiten- und Feuerwehrsport zu haben.