ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:09 Uhr

Tourismus
Baustart für die Altstadtpension

Die Gäste der Altstadtpension blicken von ihren Zimmern auf den Markt. Manuel Grimm von der MBG mbH Ausbau Luckau gibt den historischen Fenstern einen neuen Anstrich.
Die Gäste der Altstadtpension blicken von ihren Zimmern auf den Markt. Manuel Grimm von der MBG mbH Ausbau Luckau gibt den historischen Fenstern einen neuen Anstrich. FOTO: Carmen Berg / LR
Luckau. Im barocken Bürgerhaus am Luckauer Markt 32 entsteht eine Herberge mit zwölf Betten.

Am Markt 32 sind die Handwerker zugange. Das Gebäude aus dem Jahr 1692 gehört zu den Perlen unter den Bürgerhäusern  der Altstadt. Herbert und Elona Beloch haben die Immobilie gekauft und planen dort eine Pension mit insgesamt zwölf Gästebetten. Der Zuwachs ist willkommen, wie Manuela Hanschick vom Tourismusverband Niederlausitzer Land bestätigt. „Luckau hat in der Kernstadt kein Hotel, es lebt von kleinen Pensionen. Besonders im historischen Stadtkern mit kurzen Wegen zu den Sehenswürdigkeiten gibt es bisher wenig Übernachtungsmöglichkeiten“, erklärt sie.

Die künftige Altstadtpension ist Teil eines Ensembles aus drei Giebelhäusern mit aufwendig verzierten barocken Stuckfassaden. Der alten Pracht will Investor Herbert Beloch zu neuem Glanz verhelfen. Dabei werde die neue Nutzung behutsam in den vorhandenen Bestand integriert, kündigt er an.

Gegenwärtig arbeiten Handwerker die originalen Holzfenster neu auf. Weitere Bauvorbereitungen laufen im Erdgeschoss und in den beiden oberen Etagen. Leitungen werden frei gelegt, alte Fußböden demontiert,  Durchbrüche gestemmt für die Neustrukturierung von Räumen.

Zur Straßenseite bleiben im Erdgeschoss zwei Gewerbeeinheiten erhalten. Im hinteren Teil mit Rampe vom Hof entsteht eine barrierefreie Ferienwohnung. Neben dem Wohn-Schlafzimmer ist auch das Bad hier besonders großzügig gehalten. „Gäste mit Rollstuhl werden bequem Platz haben“, so der Bauherr.

Weitere Ferienwohnungen unterschiedlicher Größe sind in der ersten Etage vorgesehen, drei mit Doppelzimmern und eine vierte für vier Personen. Jede wird ausgestattet mit Küchenzeile und Bad. Gelegenheit zum geselligen Treff bietet den Gästen ein großer Frühstücksraum.

Im zweiten Geschoss entsteht aus ehemaligen Büros eine große Wohnung mit Dachterrasse zum Hof.

Der Hauptteil der Arbeiten soll über den Sommer erfolgen, dann wird auch die Fassade saniert, sagt Herbert Beloch. Wenn alles gut läuft, werden zum Jahresende die ersten Gäste in der Altstadtpension einchecken können.

Die Sanierung wird eine Mammutaufgabe, die der Bauherr als Ruheständler auf sich nimmt. „Luckau hat eine schöne Altstadt, sie verdient es, erhalten zu werden“, sagt er. Zudem freut er sich, dass seine Tochter mit Familie in die Heimat zurückgekehrt ist. Schwiegersohn Robert Herrmann hat im Vorjahr das Traditionslokal „Ratskeller“ als Pächter übernommen. Gäste, die dort feiern, haben einen kurzen Weg, wenn sie in der Altstadtpension übernachten wollen. Auf Wunsch wird Gästen auch das Frühstück vom Ratskeller geliefert, setzt Herbert Beloch auf Synergieeffekte zwischen Herberge und Lokal.