ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:29 Uhr

Bahn baut Brücke bei Kümmritz

Luckau. Die Deutsche Bahn AG will den Übergang in Kümmritz durch eine Brücke ersetzen. Die Bauarbeiten sollen nach aktuellen Plänen im Jahr 2011 beginnen. Tilo Winkler

Das erklärte Guntram Rönsch von der Bahn während der Sitzung des Luckauer Bau- und Wirtschaftsausschusses am Dienstagabend. Hintergrund ist der beabsichtigte Ausbau der Strecke Berlin-Dresden für eine Geschwindigkeit von 200 Kilometer pro Stunde.

Das Vorhaben ist nicht ganz neu. Rönsch erinnerte an erste Projektideen im Jahr 2002, die jedoch zwischenzeitlich verworfen worden seien.

Das Brückenbauwerk in Kümmritz soll laut Bahn-Vertreter einschließlich der Rampen etwas mehr als 300 Meter lang werden. Die Straße werde 5,50 Meter breit sein. Zusätzlich soll der Dahme-Radweg über die Brücke geführt werden. Die Kosten werden auf 1,7 Millionen Euro geschätzt. Davon muss laut Gesetz Luckau rund 700 000 Euro bezahlen. Die Stadt kann aber beim Land eine 75-prozentige Förderung beantragen.

Es sei der Bahn bewusst, dass bei den Kommunen das Geld oft nicht da ist, erklärte Guntram Rönsch.
Deswegen gebe es ein deutliches Signal an die Politik, helfend einzugreifen – zum Beispiel indem der Förderanteil erhöht wird. Lutz Borner von der Bauverwaltung hofft, dass der Dahme-Spreewald-Kreis den Radweg-Anteil bezahlt. „Der Kreis hat den Radweg bei uns bestellt“, so Rönsch.

Nicht nur Luckau ist von den Plänen der Bahn betroffen. Erst vor wenigen Tagen hatte Rönsch ein ähnliches Projekt den Gemeindevertretern von Drahnsdorf vorgestellt. Dort soll zwischen Drahnsdorf und Hohendorf eine Brücke den bisherigen Übergang ersetzen. An der gleichen Bahntrasse befinden sich auch Orte der Gemeinde Heideblick. So soll in Pitschen-Pickel mit Gemeindebeteiligung eine Brücke entstehen. In Walddrehna wird über eine Tunnelvariante nachgedacht. Der Übergang in Wehnsdorf geht anteilig zu Lasten des Kreises, da es sich um eine Kreisstraße handelt.