| 02:43 Uhr

Ausbildung für junge Leute steht mehr denn je im Fokus

Lübben/Luckau. Landkreis und Arbeitsagentur wollen gemeinsam daran arbeiten, dass alle jungen Dahme-Spreewälder unter 25 Jahren eine Berufsausbildung bekommen. Das geht aus einer Präsentation der Arbeitsagentur hervor, in der diese die Herausforderungen ihrer Arbeit für das Jahr skizziert. Ingvil Schirling

Demnach soll der Anteil an arbeitssuchenden Jugendlichen, die bisher keine Berufsausbildung haben, nochmals deutlich reduziert werden. Jeder junge Mann und jede Frau soll ein Angebot erhalten und in der Jugendberufsagentur von Arbeitsamt, Jobcenter und Jugendamt "aus einer Hand" unterstützt werden, heißt es.

Die "enge Begleitung, Beratung und Angebote erhöhen die Motivation der Jugendlichen", schätzt die Arbeitsagentur ein. Fit gemacht werden für eine Ausbildung sollen die jungen Leute, die das bisher nicht geschafft haben, über berufsvorbereitende Bildung, ausbildungsbegleitende Hilfen, eine Einstiegsqualifizierung und mehr.

Der Anteil arbeitsloser Jugendlicher reduzierte sich im Dezember vergangenen Jahres um 16,5 Prozent im Vergleich zu Ende 2015. In der Kartei wurden noch 121 junge Leute ohne Arbeit geführt. Insgesamt schrumpfte der Anteil im Laufe von 2016 von 195 auf 121 Jugendliche. Die Arbeitslosenquote unter den jungen Leuten, die jünger als 25 Jahre sind, liegt in Dahme-Spreewald bei 2,2 Prozent und ist damit die niedrigsten in ganz Brandenburg. Zu den häufigsten Berufswünschen gehören der Statistik zufolge Kaufmann/-frau, Kfz-Mechatroniker, Lagerlogistiker und Koch.