Die Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Städte Luckau, Lübbenau und Calau kommt weiter voran. Vor dem Luckauer Bauausschuss informierte Janina Bartel jüngst über den aktuellen Stand der Planungen für den künftigen touristischen Radweg zwischen Wanninchen und Fürstlich Drehna.

Dieser soll in einem ersten, knapp zehn Kilometer langen Teil vom Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum aus am Ufer des Schabendorfer Sees entlang führen, durch die Gemarkungen Beesdau und Bergen sowie den Ort Bergen, vorbei an der ehemaligen Deponie westlich des Stiebsdorfer Sees und weiter bis zur Kreisgrenze Elbe-Elster bei Crinitz führen.

Daran schließt sich ein zweiter Teil von der Kreisgrenze bis nach Fürstlich Drehna an. Dieser bereits bestehende, unbefestigte Weg soll auf rund 1,9 Kilometern als Teilstück des Fürst-Pückler-Radweges auf 2,5 Meter Breite ausgebaut und asphaltiert werden, wie Janina Bartel erläuterte. Die Genehmigung dafür habe der Landkreis Dahme-Spreewald bereits erteilt, allerdings mit der Auflage, dass die Baufreimachung nur außerhalb der Brutsaison erfolgen darf. Das gelte gleichfalls für den längeren Abschnitt ab Wanninchen.

Die hierfür beim Bundesumweltministerium beantragten Fördermittel in Höhe von 90 Prozent der Investition sei kurz vor Weihnachten als Zuwendungsbescheid in Luckau eingegangen, informierte die Bauamtsmitarbeiterin. Die restlichen zehn Prozent sollen mit Fördermitteln aus dem Strukturfonds des Landkreises Dahme-Spreewald finanziert werden. Die Ausschreibung für beide Teile des Radweges werde im dritten Quartal dieses Jahres erfolgen, ergänzte Janina Bartel. Beginnen sollen die Bauarbeiten im Oktober.