ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Aufregende Tage und ein Betrachter, der nichts sieht

FOTO: Privat
Aufgeschnappt. Aufregende Tage haben die Kita-Kinder aus dem Luckauer Ortsteil Gießmannsdorf hinter sich – nach dem Polizeitag am Mittwoch dieser Woche folgte am Freitag der Pyjama-Tag. Und damit nicht genug: Am 5. Juni kommt die Feuerwehr in die Kita, um den Kleinen alles Wichtige rund ums Thema Brandschutz und Feuerwehrarbeit beizubringen. dsf KaWe jg

Ortsvorsteher Uwe Vogt hat sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und schöne Fotos für seine Informationsseite im Internet www.giessmannsdorf.de geschossen.

Etwas "zu spät, aber dennoch am Ziel angekommen", ist Oberspreewald-Lausitz-Landrat Siegurd Heinze (parteilos, Foto) am gestrigen Freitagnachmittag zur Eröffnung des Innovationszentrums am Senftenberger Campus der Lausitzer Universität. Und da war er auch sofort wieder beim Thema. Denn bis das Labor- und Bürohaus für Gründer im Jahr 2013 endlich auf den Weg gebracht war, waren schon sehr viele Tage ins Land geflossen - die Bauleute dann aber zu beachtlicher Höchstform aufgelaufen. Der eigentlich stets pünktliche Landrat hat sein verspätetes Erscheinen sofort plausibel erklärt: Siegurd Heinze ist in Potsdam gewesen. Der Innenminister hat den Landräten und Oberbürgermeistern im Lande die Leitlinien der Verwaltungsstruktur 2019 vorgestellt. "Und wer dort nicht da ist, ist draußen. Das konnte ich für den Oberspreewald-Lausitz-Kreis nicht riskieren", hat der vom Pfingstverkehrsstau geplagte Kreis-Chef munter berichtet.

Die meisten Spreewälder haben sicher schon mal vor einem Gemälde oder einer Zeichnung gestanden und sich gefragt, was dort wohl zu erkennen sei. Oder man denkt an den Unterricht in der Schule und die Frage des Lehrers, der Lehrerin: "Was wollte uns der Dichter damit sagen?" Hm. Was die Malerei angeht, so hat der Leiter des Mal- und Zeichenzirkels Lübbenau, Dieter Blanke (Foto), eine eindeutige Antwort: "Wenn der Betrachter nichts sieht, dann kann man sagen, der Maler kann nicht malen." Wenn diese Erkenntnis allerdings Schule macht, dann können Picasso & Co., aber auch die rührigen Kunsterzieher und Deutschlehrer einpacken.